Seite auswählen

Werbung

„Alles wird sich gendern“: Carolin Kebekus singt für gendergerechte Sprache

„Alles wird sich gendern“: Carolin Kebekus singt für gendergerechte Sprache
Foto: WDR/dpa

Lady Gender Gaga und der Glottisschlag: An einem Musikvideo von Carolin Kebekus entzündet sich zurzeit eine Debatte in den sozialen Medien über gendergerechte Sprache.


In ihrer Comedy-Sendung „Die Carolin Kebekus Show“ hat Carolin Kebekus ein musikalisches Statement gesetzt: Mit dem Song „Alles wird sich gendern (Glottisschlag)“ parodiert sie nicht nur Lady Gaga, sondern macht sich auch über Gegner gendergerechter Sprache lustig.

Kebekus: Der Glottisschlag ist kein neues Phänomen

Einen Kernkritikpunkt entkräftet sie durch einfache Beispiele. Mit den Worten „Erbseneintopf“ und „Spiegelei“ zeigt sie, dass die Sprechpause vor dem Anhängsel „*innen“, der sogenannte Glottisschlag, keineswegs unnatürlich sei, sondern in der deutschen Sprache schon häufig vorkomme.

Der Text des Liedes steckt voller Wortspiele. So nennt sich Kebekus „Innen*Ministerin“ und singt, „Schönheit kommt von *innen“.

Das Musikvideo stößt in den sozialen Medien auch auf Gegenrede. Auf Twitter sieht sich Kebekus mit Beleidigungen und absurden Propaganda-Vorwürfen konfrontiert. Aber auch fundierte und sachliche Kritik lässt sich finden. Twitternutzerin Julia meint zum Gendern etwa, „auch die Mehrheit der Frauen findet es unnötig und nutzt es nicht“.

Viele Nutzerinnen und Nutzer stärken der Komikerin aber auch den Rücken. So nennt Agnieszka Brugger, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Kebekus eine „kluge, lustige & coole Frau“.


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

Finn Bachmann

Finn (19) ist Schüler in Vollzeit und versucht sich zurzeit an seinem Abitur. In seiner Freizeit ist er nicht nur bei der Feuerwehr, für MADS und die Hannoversche Allgemeine Zeitung schreibt er über Lokales, Internationales und was ihn sonst so bewegt.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend