Seite auswählen

Werbung

Morena Diaz kombiniert Verletzlichkeit und Stärke

Morena Diaz kombiniert Verletzlichkeit und Stärke
Foto: Instagram/ @morenadiaz

Das Leben kann schön, aber auch sehr schwer sein. Das zeigt @morenadiaz auf ihrem Instagram-Account. Mit ihren Followern teilt sie Gefühle, ihr Gedanken und Geschichten.


In ihrem Post stellt Morena Diaz eine Frage: „Was lässt du los?“ Im gleichen Zug findet sie eine Antwort für sich selbst: „Ich lasse definitiv das Gefühl los, nicht gut genug zu sein, aber auch die Erwartungen anderer an mich (als Frau, als Lehrerin, als Überlebende sexueller Gewalt, als Aktivistin und Feministin). Schritt für Schritt.“ Mit diesen wenigen Worten gibt @morenadiaz einen schmerzvollen, aber vor allem ehrlichen Eindruck. Sie lässt mehr als 66 000 Follower daran teilhaben, wie schön, aber auch wie schwer das Leben sein kann.

Zudem kritisiert sie das Gesetz über Vergewaltigungen in der Schweiz scharf. Es werde für sie und einige andere Opfer so aufgefasst, dass „wenn ein Nein nicht reicht, Opfer eine Mitschuld tragen“. Und das möchte die Influencerin nicht akzeptieren. Daher wendet sie sich mit ihrer Geschichte – der Vergewaltigung durch ihren Ex-Freund – an die Öffentlichkeit. Sie kämpft für eine Verschärfung des Gesetzes. Indem sich Morena all dem stellt, aber auch zu ihren Tränen steht, setzt sie ein Zeichen.

Von Madita Muhs


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautorinnen und -autoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend