Seite auswählen

Werbung

Neuer Trailer: Hat sich Meister Eder Pumuckl nur eingebildet?

Neuer Trailer: Hat sich Meister Eder Pumuckl nur eingebildet?
Foto: dpa

Amazon Prime hat einen neuen Trailer zu den Pumuckl-Folgen, die beim Streamingdienst laufen, herausgebracht. Jetzt sind Fans sauer. Denn im Video ist Meister Eder ein verwirrter Mann.


Zwei kleine Anführungszeichen, die den ganzen Unterschied machen: Amazon Prime hat einen neuen Trailer zu den Pumuckl-Folgen, die seit dem Frühjahr bei dem Streamingdienst laufen, veröffentlicht. Der Titel: Meister Eder und sein „Pumuckl“. Richtig, Pumuckl in Anführungszeichen – der Kobold als Möglichkeit. Hat der liebenswerte Meister Eder sich seinen liebsten Kobold nur ausgedacht?

Lies auch: Pumuckl kommt zurück – aber ist er ein gutes Vorbild?

Pumuckl

Do legst di nieda!

Gepostet von Amazon Prime Video am Sonntag, 1. September 2019

Denn genau das suggeriert der Trailer von Amazon Prime: Pumuckl taucht in keinem Bild auf. Meister Eder erzählt vom Pumuckl, doch keiner scheint ihn zu kennen. Er erntet nur verwirrte Blicke, wenn er von seinem Freund erzählt. Traurige Klaviermusik, Meister Eder hat sein Stemmeisen verloren. Er wird als verwirrter, alter Mann dargestellt, der sich seinen besten Freund nur einbildet. Ein Meister Eder, der etwas verloren beim Arzt sitzt und auf die Frage „Was hab‘ ich denn?“ ein Rezept ausgestellt bekommt. Ein Meister Eder, der pumuckl-los nicht mehr weiß, was die Welt zusammenhält und den Kontakt zur Realität verloren hat.

Lob von Quentin Tarantino und Lars von Trier?

Dann werden zwei Zitate eingeblendet: „Traurig & wunderschön“ soll sich Lars von Trier zum großen Pumuckl-Drama geäußert haben. Und auch Hollywoods Enfant Terrible Quentin Tarantino hat angeblich eine Meinung zum kleinen Kobold aus Bayern: „Ein schwieriges Thema grandios aufbereitet.“ Mit den Zitaten will Amazon Prime zeigen, dass es kein neues Drama um einen dementen Meister Eder gibt, sondern das Video der Versuch ist, mit Humor ordentlich Werbung für den eingekauften Klassiker zu machen.

Doch manchen Fans stößt das ziemlich übel auf. „Ein respektloses Video“, schreibt eine Nutzerin. „Diese Werbung ist ja fast schon eine Beleidigung für den Pumuckl und das Andenken von Gustl Bayrhammer“, schreibt ein anderer. Und der größte Vorwurf: Mit dieser Werbung habe Amazon Prime die Kindheitserinnerungen zerstört. „Blöde Werbung. Es war eine der schönsten Serien, die ich als Kind schauen dufte. Meister Eder war für mich immer nur liebenswert und das Thema Demenz finde ich in diesem Zusammenhang völlig unangebracht“, schreibt eine Nutzerin.

Lies auch: Diese Serien auf Netflix, Amazon Prime und Sky gehen im September an den Start

Für den Bayerischen Rundfunk ist die Werbung klassischer Pumuckl-Schabernack

Andere Fans sehen den Trailer, wie er wahrscheinlich gemeint war – mit Humor: „Ich glaube, das soll doch nur als Scherz gemeint sein. Eure Kindheit bleibt erhalten. Achja, Pippi Langstrumpf war gar nicht stark.“

Sogar der Bayerische Rundfunk (BR) schaltet sich bei der für manche offensichtlich hoch emotionalen Debatte ein: „Ein ‚Schabernack‘ ganz nach Pumuckl-Art vielleicht?“ Die Kult-Folgen laufen ab 2020 nicht mehr nur beim Streamingdienst, sondern bei der ursprünglichen Heimat im linearen TV beim BR.

Könnte dich auch interessieren: Diese Serien stellt Amazon Prime bald ein – so sehen die Serienpläne aus

RND/goe


Über den Autor/die Autorin:

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MADS-PARTNER

Videos

Wird geladen...

Send this to a friend