Seite auswählen

Werbung

„First Kill“: Queere Vampirserie nach einer Staffel abgesetzt

„First Kill“: Queere Vampirserie nach einer Staffel abgesetzt
Foto: Netflix/Brian Douglas

Mehrere Wochen hat sich die lesbische Vampirserie „First Kill“ nach der Veröffentlichung im Juni in den Top Ten auf Netflix gehalten. Trotzdem setzt der Streaminganbieter die Serie nach der ersten Staffel ab – zur Empörung vieler Fans.


Nach relativ gemischten, aber trotzdem eher positiven Bewertungen hat Netflix die Serie „First Kill“ nach nur einer Staffel abgesetzt. Fans äußern sich jetzt in sozialen Netzwerken empört und werfen Netflix vor, der queeren Vampirserie aufgrund der lesbischen Hauptcharaktere keine Chance zu geben.

„First Kill“: Lesbische Romeo-und-Julia-Story

Die Haupthandlung der ersten Staffel ist an sich nichts Neues: eine Liebesgeschichte zwischen zwei Kindern verfeindeter Familien. Besonders ist an „First Kill“ jedoch, dass es dabei um zwei junge Frauen geht, die sich in einander verlieben. Trotz niedrigen Budgets bekam die Serie viel Zuspruch und verbrachte mehrere Wochen unter den Top Ten der meistgeschauten Serien auf Netflix. Auf Rotten Tomatoes erreichte die erste Staffel einen Audience-Score von 89 Prozent.

Viele zogen den Vergleich von „First Kill“ zu der ebenfalls queeren Serie „Heartstopper“, zu der es jedoch zwei weitere Staffeln geben wird. Deshalb spekulieren Fans derzeit, warum die zahlenmäßig populärere Serie abgesetzt und „Heartstopper“ verlängert wurde. Einige vermuten, dass die Absetzung damit zusammenhängt, dass „First Kill“ kein Netflix-Original ist und es um eine Beziehung von zwei Frauen geht, von denen eine Schwarz ist.

Beweisen lassen sich diese Vorwürfe nicht. Trotzdem fordern viele eine Erklärung von dem Streaminganbieter, der bisher noch kein Statement zur Absetzung von „First Kill“ veröffentlicht hat.

Von Tim Klein



Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautorinnen und -autoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend