Seite auswählen

Werbung

Eurovision Song Contest 2022: Das sind die Favoriten bei Tiktok

Eurovision Song Contest 2022: Das sind die Favoriten bei Tiktok
Foto: Jörg Carstensen/dpa

Bunte Kostüme, schräge Masken oder ausgefallene Liedtexte – Fans des Eurovision Song Contest können sich auch in diesem Jahr auf eigenwillige Auftritte freuen. Einige Kandidatinnen und Kandidaten sind bei Tiktok schon besonders beliebt.


Die finnische Band Lordi, die irischen Zwillinge von Jedward und auch Stefan Raab haben bewiesen: Skurrile Auftritte beim Eurovision Song Contest (ESC) bleiben im Gedächtnis und brachten so manchem Act sogar den Sieg. Auch Platz eins aus dem vergangenen Jahr, die italienische Band Måneskin, überzeugte mit unkonventionellen Bühnenoutfits und lauter Rockmusik. Passend dazu ist der Siegersong „Zitti e buoni“ ein Aufruf, das eigene Anderssein zu verteidigen und nicht einfach „still und brav“ zu bleiben.

Die italienische Rockband Måneskin hat im vergangenen Jahr den ESC gewonnen. Foto: Sander Konin/dpa

Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen bereits fest

Eine Sache ist schon jetzt klar: Auch der 66. Eurovision Song Contest wird alles andere als still und brav verlaufen. Neben den „Big Five“-Ländern (Italien, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Deutschland), die direkt für das ESC-Finale qualifiziert sind, nehmen mehr als 30 weitere Länder teil.

Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen bereits fest, in vielen Ländern stehen die Vorentscheide aber noch aus. Doch noch bevor sich im Mai entscheidet, welche Acts beim großen Finale in Italien auftreten, feiert das Netz bereits seine Favoriten.

Lettland: Ironische Hymne auf veganes Leben

Da wäre zum Beispiel die lettische Band Citi Zēni mit ihrer Vegan-Hymne „Eat Your Salad“. Schräge Kostüme brauchen die Musiker nicht. Denn wer einen Song mit der Zeile „Instead of meat I eat veggies and pussy“ eröffnet, hat die Aufmerksamkeit sofort auf seiner Seite. Die Zweideutigkeit in der ersten Zeile hat die Band allerdings schon selbst etwas entschärft. So pausierte der Sänger beim lettischen Vorentscheid Supernova kurzerhand und ein Katzenemoji sowie das Wort erschienen hinter ihm. Dennoch erreichte der Song bereits vor dem Vorentscheid bei ESC-Fans viel Aufmerksamkeit – vor allem bei Tiktok.

„Ich werde auf jeden Fall für die Jungs voten“, schreibt eine Userin. Ein anderer User meint: „Vielen Dank, dass es so einen Song gibt. Ich hatte schon Angst, dass der ESC zu einem ernsten Event wird.“ Schon mehr als 8000 Videos gibt es bei Tiktok mit dem Sound.

Norwegen: Gebt dem Wolf eine Banane

Nicht ganz so oft geteilt, und doch auf der For-You-Page vieler ESC-Fans präsent ist das Lied des norwegischen Duos Subwoolfer. Der Elektro-Titel „Give That Wolf A Banana“ bezieht sich auf den Märchenklassiker Rotkäppchen. Denn so heißt es in dem Song: „And before that wolf eats my grandma, give that wolf a banana.“ Es scheint fast so, als ob das unbekannte Duo ebenfalls ein veganes Leben feiert. Eine Userin schreibt „Okay, wow. Jetzt bin ich mir tatsächlich nicht mehr sicher, ob ich Bananen oder Salat lieber mag“ und spielt damit auf Lettlands Song an. Gekrönt wird der Auftritt durch gelbe Masken, die an Wölfe erinnern sollen, sowie schräge Tanzeinlagen der Sänger.

Die Fangemeinde rätselt, wer sich hinter dem Duo verbirgt. Ob die beiden Musiker wirklich Keith und Jim heißen, wie es in ihrer fiktiven Biografie heißt, ist zweifelhaft. Dass es sich bei dem Duo um Bård und Vegard Ylvisåker handelt, die 2013 mit „The Fox (What Does The Fox Say?)“ einen viralen Hit landeten, ist hingegen nicht unwahrscheinlich.

ESC: Wer tritt für Deutschland an?

Wer Deutschland im Finale des Eurovision Song Contest im Mai vertritt, entscheidet sich am 4. März beim Vorentscheid „Germany 12 Points“. Bei der Show kann das Publikum für seine Favoriten anrufen. Zuvor haben Fans bis zum 4. März die Möglichkeit, online für die Musikerinnen und Musiker zu stimmen. Man wolle nach der Pechsträhne einen Gewinner nach Italien schicken, sagte der neue ESC-Teamchef der ARD, Andreas Gerling. Seine Hoffnung sei, dass sich „ganz Deutschland hinter dem ESC-Act versammelt“.

Malik Harris, Felicia Lu, eros atomus, Nico Suave & Team Liebe, Emily Roberts und Maël & Jonas – sie alle möchten für Deutschland im Finale singen. Zuletzt hatten Fans eine Petition für die Band Eskimo Callboy gestartet, die es nicht in den Vorentscheid schaffte.

Von Jule Arista Runde


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautorinnen und -autoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen unter dem einzelnen Beitrag.

1 Kommentar

  1. Avatar

    „Man wolle nach der Pechsträhne einen Gewinner nach Italien schicken, sagte der neue ESC-Teamchef der ARD, Andreas Gerling.“

    Was nicht passieren wird. Mit den Jungs von Eskimo Callboy hat man sich die beste Chance verbaut. Es wird wieder irgendein weichgewaschener „Radiotauglicher“ Song für Deutschland antreten und am Ende heißt es German 0 Points.
    Sowas bleibt einfach nicht hängen und ist nicht Interessant. Wie ihr es bereits im Artikel schreibt und richtig erkannt habt. Lordi, Maneskin etc sowas hat potential hängen zu bleiben.

    Mr. Hurley und die Pulveraffen, Rammstein, Eskimo Callboy und noch so viele andere gute Bands die durchaus eine Chance haben alleine durch ihr anders sein den Fokus nicht nur auf die Musik zu ziehen sondern auch im Gedächtnis zu bleiben. Aber für den ESC wählt man lieber den 0815 Künstler. Der Sieg von Lena damals war eine Ausnahme aber man klammert sich immer noch an ihn und das es ja auch Radiotauglich geht.

    Antworten

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend