Seite auswählen

Werbung

Schrecklich und fantastisch: So klingen Honeybloods düsterste Fantasien

Schrecklich und fantastisch: So klingen Honeybloods düsterste Fantasien
Foto: YUMHONEYBLOOD

Mal lieblich, mal punkig immer emotional erzählt die Glasgower Singer-Songwriterin Honeyblood auf ihrem Debüt „In Plain Sight“ zu ruhigen Akustikklängen von düsteren Angstfantasien.


Schafft man es als Solo Künstlerin wie eine ganze Band zu klingen? Ja, Honeyblood ist der lebende Beweis. Rock, Pop, Punk – Das alles ist Stina Tweeddale.

Emotionale Texte, kraftvolle Stimme

Mit lauter Gitarre und scheppernden Schlagzeug verzaubert einen die mal liebliche, mal punkige aber immer kraftvolle Stimme der Glasgowerin. Dazwischen mischen sich ein paar elektronische Töne. Die Texte der Songwriterin sind emotional aber auch verwirrend. So lässt sie den Hörerinnen viel Raum für eigene Interpretation.

Der Opener „She’s A Nightmare“ erzählt die fiktive Geschichte einer Frau, die zu der Sängerin nach Hause kommt, und sie einfach erwürgt. Das Thema ist ebenso schrecklich wie fantastisch und erzählt von den Ängsten die tief in Tweeddale stecken.

Düsteres Debüt

Düster wird es auf dem Album auch bei „Take The Wheel“. Ruhige Akustikklänge und purer Gesang sind bei „Twisting the Aces“ zu finden. Honeyblood startete 2012 als Duo, mittlerweile ist es aber das Soloprojekt der Gitarristin und Singer-Songwriterin Tweeddale geworden. Das Album „In Plain Sight“ ist ihr erstes Soloalbum.

Von Salima El-Kurdi

Was ist neu im Juni? Mit unserer MADS-Playlist bleibt ihr auf dem Laufenden. 👇


Weitere Plattenkritiken:


Über den Autor/die Autorin:

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Videos

Wird geladen...

UNSERE MADS-PARTNER

Send this to a friend