Seite auswählen

Werbung

MADS Global: Was Birte in Thessaloniki gelernt hat

MADS Global: Was Birte in Thessaloniki gelernt hat
Foto: Privat

Jede Woche stellen wir Jugendliche vor, die im Ausland leben und lernen. Diese Woche erzählt Birte (26) über ihr Auslandssemester in Thessaloniki


Spanien, Großbritannien, Frankreich – hier brummt das Erasmus-Leben. Weil der Master-Studiengang „IT-Recht und Recht des geistigen Eigentums“ als Zusatzqualifikation meines Jura-Studiums ein Auslandssemester vorsieht, hatte ich die Wahl – und entschied mich für Griechenland. Ich wollte nicht nur mein Englisch aufbessern, sondern auch etwas komplett Neues ausprobieren. So landete ich an der Aristotle University Thessaloniki. In dem Land herrscht die Meinung, dass für Studenten alles kostenlos sein sollte: Ich durfte drei Mal täglich kostenlos in der Mensa essen, bekam Bücher umsonst und viele Rabatte.

Birte Früh (26) studiert in Griechenland Foto: Privat

In der Uni war ich jedoch nicht oft, weil ich nur drei Vorlesungen pro Woche hatte. Langweilig wurde mir aber nicht: Die studentische Erasmus-Gruppe hat fast jeden Tag Aktionen angeboten. Ich war in der Theatergruppe, habe Ausflüge in die Umgebung gemacht und mich sozial engagiert: von Essen austeilen bis zum Strand säubern. Letzteres war dringend nötig. Erst an der Ägäis-Küste bemerkte ich, wie weit wir Deutschen im Klimaschutz sind: Die Griechen haben keine Mülltrennung und die Strände sowie Straßen sind voller Plastik – weil alles dreifach darin eingepackt ist.

Glücklichsein wie die Griechen

Dafür können wir andere Dinge von den Griechen lernen. Zum Beispiel, mit wenig glücklich zu sein. Denn die Krise ist noch immer spürbar: Studierte Architekten fahren Taxi, weil sie keinen Job finden. Eine griechische Freundin geht zeitweise nach England, um dort zu arbeiten. Studenten freuen sich über einen Lohn von fünf Euro die Stunde. Und dennoch sind die Menschen so hilfsbereit, gastfreundlich und gut gelaunt, wie ich es noch in keinem anderen Land  erlebt habe. Schade, dass sich häufig über sie lustig gemacht wird. In Wirklichkeit sind sie uns in der Sache voraus – auch wenn sie nicht viel zum Leben haben.

Von Sarah Seitz


Weitere Folgen MADS Global:
MADS Global: Lara macht ein FSJ in Costa Rica
Erst Arbeit, dann pure Freiheit: So ist Work & Travel in Australien
So ist es, als „Freemover“ in Spanien zu studieren
Annkathrin macht ihren Master-Abschluss in Chile
So ist es, in Amsterdam zu studieren


Über den Autor/die Autorin:

Sarah Seitz

Sarah (22) studiert Politik und Germanistik auf Lehramt und kann sich herrlich über Fußball, Politik und die Welt im Allgemeinen aufregen. Besonders gern auf Papier.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MADS-PARTNER

Videos

Wird geladen...

Send this to a friend