Seite auswählen

Werbung

MADS Global: So wurde London zu Lenas zweiter Heimat

MADS Global: So wurde London zu Lenas zweiter Heimat
Foto: Privat

Jede Woche stellen wir Jugendliche vor, die im Ausland leben und lernen. Diese Woche erzählt Lena (20) über ihr Au-pair-Jahr in London.


Für mich war schon lange klar, dass ich nach dem Abitur gerne für ein Jahr ins englischsprachige Ausland möchte. Ende August 2018 bin ich dann tatsächlich nach London gezogen, um dort als Au-pair zu arbeiten. Meine tolle Gastfamilie habe ich über eine Internetseite gefunden.

In der Woche arbeite ich ungefähr 29 Stunden. Ich bringe die drei Kinder morgens zur Schule und hole sie nachmittags wieder ab. Abends helfe ich beim kochen, Küche aufräumen und die Kinder ins Bett zu bringen. Vormittags und am Wochenende habe ich meistens frei, in dieser Zeit gehen ich oft um Sport oder treffe mich mit Freunden.

Lena verbringt am liebsten Zeit an der Themse und schaut auf die Hochhäuer der City of London. Foto: privat

Besonders gewöhnen musste ich mich an den Linksverkehr, ich gucke manchmal immer noch in die falsche Richtung wenn ich über eine Straße gehe – bis jetzt ist aber immer alles gut gegangen.
Mein Jahr in London hat mich viel offener gegenüber anderen Menschen gemacht und ich habe tolle Menschen kennengelernt. Außerdem habe ich gelernt mit Stresssituationen und Auseinandersetzungen besser klar zu kommen.

Ich fand London immer schon toll, aber während meiner Zeit hier, habe ich mich noch mal ganz neu verliebt. Ich liebe die unterschiedlichen Stadtteile, die alle ihren eigenen wunderschönen Charme haben. Mein allerliebster Ort ist direkt an der Themse, wo man die Hochhäuser der City of London sehen kann und von dem London Eye zur Tower Bridge laufen kann. Mit diesem Ort verbinde ich die schönsten Momente hier. London wird für mich immer eine zweite Heimat sein.

Von Salima El Kurdi

Weitere Folgen MADS GLOBAL:
MADS Global: Lara macht ein FSJ in Costa Rica
Erst Arbeit, dann pure Freiheit: So ist Work & Travel in Australien
So ist es, als „Freemover“ in Spanien zu studieren
Annkathrin macht ihren Master-Abschluss in Chile
So ist es, in Amsterdam zu studieren


Über den Autor/die Autorin:

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MADS-PARTNER

Videos

Wird geladen...

Send this to a friend