Seite auswählen

Werbung

Battle Beast mischt in „Master of Illusion“ Metal mit Sound der Achtziger

Battle Beast mischt in „Master of Illusion“ Metal mit Sound der Achtziger
Foto: battlebeast.fi

Die finnische Band Battle Beast hat die erste Single aus dem kommenden Studioalbum veröffentlicht. „Master of Illusion“ reiht sich in die bisherigen Veröffentlichungen der Band ein und mischt Metal mit dem Sound der Achtziger. Die Band überzeugt dabei vor allem mit einer stimmgewaltigen Sängerin, findet MADS-Autorin Annika.


2021 dominieren Sängerinnen wie Ariana Grande, Taylor Swift oder Billie Eilish die Charts – doch in Musikrichtungen abseits des Pop sind Sängerinnen nach wie vor deutlich geringer. Eine der Bands, die sich mit Frontfrau im Metal behaupten, ist Battle Beast. Gerade haben die sechs Musiker aus Finnland die erste Single ihres kommenden sechsten Studioalbums veröffentlicht.

„Master of Illusion“ klingt wieder ein wenig härter als die letzten Auskopplungen der Gruppe. Der Song ist weiterhin zwischen klassischem Heavy Metal und Power Metal zu verorten, der Einfluss der elektronischen Musik der Achtzigerjahre ist unverkennbar. Doch Battle Beast halten ihre Lieder trotz des dramatischen Einschlags bewusst eingängig und nah an Pop und Rock. Das macht die Gruppe auch für Fans anderer Genres zugänglich. Die Atmosphäre der neuen Single ist irgendwo zwischen tanzbarem Disco und Theater, auch wenn sich der Text mit dem eher dunklen Motiv einer gierig-manipulativen Persönlichkeit auseinandersetzt.

Gesang als stärkstes Merkmal von Battle Beast

In „Master of Illusion“ kann Sängerin Noora Louhimo außerdem wieder ihre beeindruckende Stimme unter Beweis stellen. Durch ihren kratzenden Gesangsstil klingt ihr Sopran meist tiefer, als er wirklich ist, wodurch ihr großer Stimmumfang aber verstärkt auffällt. Allerdings bleibt die Frage, ob sich die Band nicht manchmal ein wenig zu sehr auf ihre kraftvolle Sängerin verlässt. Obwohl „Master of Illusion“ alles mitbringt, was ein Song braucht, um im Kopf stecken zu bleiben, klingen die Instrumente im Vergleich zu älteren Liedern der Band ein wenig repetitiv.

Das neue Album „Circus of Doom“ von Battle Beast soll Ende Januar 2022 erscheinen.


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

Annika Eichstädt

Annika (23) macht ihren Master in Neuerer Deutscher Literaturwissenschaft. Das ist zwar brotlose Kunst, aber sie liest oder schreibt nun einmal den ganzen Tag. Bei MADS rezensiert sie am liebsten Musik oder Serien.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend