Seite auswählen

Werbung

Termine, Tipps und mehr: Das müssen Fans zur Festival-Saison 2022 wissen

Termine, Tipps und mehr: Das müssen Fans zur Festival-Saison 2022 wissen
Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Zwei Jahre lang waren sie dank Corona kaum möglich – diesen Sommer finden wieder etliche Festivals in ganz Deutschland statt. MADS gibt einen Festival-Überblick.


Die wichtigsten Festivals für Rock- und Metal-Fans

Für Fans von Metal und Rock gibt es in Deutschland eine große Auswahl an Festivals. Das wohl bekannteste ist Rock am Ring, welches vom 3. Juni bis 5. Juni am Nürburgring stattfindet. Headliner sind unter anderem Green Day, Volbeat, Billy Talent, Korn und The Offspring. Weekend-Tickets gibt es ab 229 Euro, aber auch Tagestickets sind für 110 Euro über Eventim verfügbar. Daneben gibt auch das Festival Rock im Park, ebenfalls vom 3. bis 5 Juni.

Ebenfalls von 3. bis 5. Juni findet das Rock Hard Festival in Gelsenkirchen statt. An dem Wochenende spielen Accept, Blind Guardian und viele mehr. Tickets gibt es auf der Festivalseite ab 123,80 Euro. Aber auch Tagestickets sind für 45 und 55 Euro verfügbar.

Hip-Hop- und Rap-Festivals

Auch für Hip-Hop- und Rap-Liebhaber ist in der deutschen Festivalwelt einiges dabei. Seit 1998 gibt es das splash!, was seit einigen Jahren auf der Halbinsel Ferropolis bei Gräfenhainichen stattfindet. Auf dem Festival versammeln sich dieses Jahr an zwei Wochenenden Hip-Hop Fans, um Künstler und Künstlerinnen wie A$AP Rocky, BHZ, Hayiti und viele mehr live zu sehen. Die Veranstaltung ist unterteilt in das Red Weekend vom 30. Juni bis 2. Juli und das Blue Weekend vom 7. bis 9 Juli. Das Blue Weekend ist bereits ausverkauft, doch für das erste Wochenende sind noch Tickets ab 169,95 Euro auf der splash! Seite erhältlich. Achtung: Diese sind personalisiert, also nicht so einfach wieder zu verkaufen, falls man doch keine Zeit hat.

Vom 3. bis 6. Juni findet auf der Halbinsel Pouch bei Bitterfeld das Sputnik statt. Dieses Jahr sind viele deutsche Künstler und Künstlerinnen wie Seeed, Trettmann, Juju und Capital Bra mit dabei. Für ein Wochenendticket zahlt man 129 Euro plus 40 Euro Camping, wenn man dort schlafen will. Tickets und die Möglichkeit, Geld für das Wochenende auf das Ticket zu laden, findet man auf der Sputnik-Springbreak-Seite.

Für jeden was dabei

Das MS Dockville wird seit Jahren in Hamburg-Wilhelmsburg veranstaltet. Vom 19. bis 21. August treten internationale Künstler und Künstlerinnen aus den verschiedensten Musikrichtungen auf. Dieses Jahr spielen neben AnnenMayKantereit, Girl in Red und Pashanim auch viele unbekanntere Acts. Daneben können Besucherinnen und Besucher zwischen den Konzerten über das Geländer schlendern und an jeder Ecke Kunst entdecken. Tickets gibt es auf der Website kopfundsteine.shop ab 150 Euro.

Eins der bekanntesten Festivals in Deutschland ist das Hurricane in Scheeßel, das jedes Jahr rund 70.000 Besucher und Besucherinnen zählt. Zurzeit gibt es über Eventim ab 222,75 Euro einen Festivalpass für den 17. bis 19. Juni. Aber auch Tagestickets ab 112,75 Euro sind verfügbar. Als Headliner sind dieses Jahr unter anderem Seeed, Martin Garrix, The Killers und Twenty One Pilots mit dabei.

Festival-Erlebnis ohne Campen

Wer nicht campen möchte, hat bei vielen Festivals wie zum Beispiel beim Dockville, Rock am Ring oder Hurricane die Möglichkeit, ein Tagesticket zu kaufen. Die sind wesentlich günstiger und eignen sich gut für einen Tagestrip. Einige Festivals sind sogar ohnehin ohne Camping geplant.

Das Habitat in Hamburg ist ein Festival ohne Camping für Techno und Electro-Liebhaber. Vom 16. bis 17. Juli spielen etliche DJs auf dem MS-Dockville-Gelände elektronische Musik. Für Early Birds gibt es Wochenendtickets für 55 Euro, aber auch ein Sonntagsticket für 25 Euro wird angeboten.

Ebenfalls auf dem Gelände der Elbinsel in Hamburg-Wilhelmsburg findet das Spektrum statt. Am 6. August spielen den ganzen Tag auf mehreren Bühnen vorrangig Künstler und Künstlerinnen aus der Rap- und Hip-Hop-Szene. Für 65 Euro können Fans Badmómzjay, Disarstar, OG Kemo und viele weitere live erleben.

Tipps für Festival-Neulinge

Wer zum ersten Mal ein Festival besucht, sollte sich richtig vorbereiten. Zuallererst solltet ihr euch überlegen, auf was für ein Festival ihr gehen wollt: Wie groß ist es? Wo findet es statt? Ist es ein Tagesfestivals? Campt ihr dort oder nicht? Dann ist es sinnvoll, das Gelände abzuchecken und zu schauen, wie weit das Camping-Gelände von den Bühnen entfernt ist. Denn mit etwas Pech sind die Wege weit, und man muss eine halbe Stunde bis zum Festivalgelände laufen.

Ebenfalls solltest du dich nach Sanitäranlagen und möglichen Sani-Flats erkundigen, wenn du während des Besuchs duschen möchtest. Denn manchmal kannst du die Duschen und Keramiktoiletten nur mit einer solchen Flat benutzten. Auf vielen Festivals ist die Benutzung aber auch kostenlos.

Lies auch: Rock am Ring und Rock im Park: Mehr Diversität bei Festivals?

Außerdem solltest du dir überlegen, was du an Essen und Trinken mitnimmst und was du eventuell vor Ort kaufen kannst. Einige Festivals wie das Hurricane haben eigene Supermärkte auf dem Gelände. Doch bei den meisten, etwa beim Splash oder Dockville, musst du das Gelände verlassen und einige Zeit zu einem Supermarkt laufen oder fahren.

Hilfreich ist es, vorab eine Packliste zu schreiben:

  • Wanderrucksack
  • Schlafsack
  • Isomatte
  • Campingstuhl
  • Zelt
  • Campingkocher mit neuen Gaskartuschen
  • Töpfe
  • Besteck und Geschirr
  • Klamotten für jede Wetterlage und Zwiebellook
  • Feste Schuhe, die dreckig werde können (eventuell Gummistiefel)
  • Kopfbedeckung
  • Hygieneartikel und Sonnencreme
  • Handtuch
  • Pflaster, Aspirin, Ibu etc.
  • Klebeband

Für einen kompletten Überblick über Festivals jeglicher Art in Deutschland könnt ihr auf der Seite Festivalticker vorbeischauen.


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

Ella Rinke

Ella (21) studiert Medien und Kommunikation. Neben Kunst interessiert sie sich für Musik, die sie bei MADS rezensiert. Dazu schreibt sie über alles, was gerade so passiert.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert