Seite auswählen

Werbung

Sprachen lernen leicht gemacht: Diese fünf Apps kosten nichts

Sprachen lernen leicht gemacht: Diese fünf Apps kosten nichts
Foto: Leonardo Toshiro Okubo/Unsplash

Fremdsprachen sind immer hilfreich, wenn man ins Ausland reist oder neue Kontakte knüpfen will. Wenn aber mal keine Zeit ist, den zehnwöchigen Sprachkurs an der Uni oder Volkshochschule zu besuchen, bietet der App Store gute Alternativen zum Sprachen lernen. MADS stellt fünf kostenlose Sprachlernapps vor.


Duolingo

Mit 300 Millionen registrierten Usern ist Duolingo die beliebteste Sprachlernapp der Welt. Es gibt Sprachkurse für über dreißig Sprachen, darunter auch außergewöhnliche wie Hawaiianisch oder Gälisch. Ein Haken daran: Die meisten davon sind auf Englisch, für deutsche Muttersprachler stehen bislang nur Englisch, Französisch, Spanisch und ab Ende März 2022 auch Italienisch zur Verfügung.

Sprachen lernen ist mit Duolingo lernt man sehr spielerisch. Ähnlich wie bei Snapchat geht es auch hier darum, einen Lernstreak aufrechtzuerhalten. Dazu geben beendete Übungen Erfahrungspunkte, mit denen Challenges abgeschlossen werden können. In den Lektionen wird dabei die Grammatik nicht gesondert erklärt. Stattdessen soll diese durch das Lernen von Sätzen und alltäglichen Phrasen gleichzeitig verstanden werden.

In der kostenpflichtigen Version Duolingo Plus, welche je nach Abo-Laufzeit zwischen 7,49 Euro und 13,99 Euro kostet, gibt es keine Werbung, und man kann mit einem Fortschritts-Quiz seinen Lernerfolg testen. Die Gratis-Version ist aber für ein erfolgreiches Lernerlebnis völlig ausreichend.

Busuu

Die App Busuu hat ihren Namen von einer Sprache in Kamerun, die in den 1980er Jahren nur noch von acht Menschen gesprochen wurde. Diese Sprache kann man in der App leider nicht lernen, dafür aber Sprachen wie Französisch, Spanisch, Chinesisch oder auch Arabisch. Im Vergleich zu Duolingo wird hier mehr erklärt und die Aufgaben sind vielfältiger. Auch gibt es hier extra Grammatiklektionen.

Fast alle von diesen und auch mehr als die Hälfte der normalen Lektionen sind allerdings nur in den kostenpflichtigen Versionen freigeschaltet. Premium Plus und Premium kosten jeweils 6,66 Euro und 5,83 Euro pro Monat. Zusätzlich gibt es nur damit Zugriff auf die Community Funktion, in der die selbst geschriebenen Sätze und Texte von Muttersprachlern korrigiert werden können. Im kostenlosen Basisangebot stehen einem also nur die rudimentären Features zur Verfügung. 

Hellotalk 

Hellotalk vernetzt Sprachinteressierte auf der ganzen Welt und ermöglicht es, eine neue Sprache mit Tandempartnerinnen und -partnern zu lernen. Man kann nach verschiedenen Kriterien wie Herkunftsland, Muttersprache oder Sprachniveau nach anderen Usern suchen. Wenn diese Person einem sympathisch erscheint, dann kann man sie einfach anschreiben oder eine Sprachmemo schicken.

Im Vergleich zu einem normalen Whatsapp-Chat bietet der Hellotalk-Chat eine Korrektur-, eine Übersetzungs- und eine Sprach-zu-Text-Funktion, wodurch das Lernen angenehmer gestaltet wird. Auch kann man Beiträge wie bei Instagram erstellen, worauf andere reagieren können.

Es wird manchmal berichtet, dass Leute die Sprachlernapp als Dating-Plattform missbrauchen. Diese Personen können aber gemeldet werden und es besteht die Möglichkeit einzustellen, dass man nur von User des gleichen Geschlechts gefunden werden kann. Kostenpflichtig lassen sich weitere spezielle Features und auch klassische Sprachlektionen dazubuchen, mit der Basis-Version kommt man allerdings sehr gut klar.

MosaLingua

Im Gegensatz zu den anderen Sprachlernapps auf dieser Liste gibt es nicht die eine MosaLingua-App, sondern für jede Sprache eine eigene. Mit Business-Englisch und medizinischem Englisch hat es dabei zwei besondere Englisch-Varianten im Angebot. MosaLingua setzt beim Sprachenlernen auf einen klassischen Ansatz mit Karteikarten, die man wiederholen muss. Daneben wird durch Dialoge das Hörverstehen geübt.

Die Karteikarten und Dialoge sind verschiedenen Themengebieten zugeordnet, wobei in der kostenlosen Testversion nur ein kleiner Teil freigeschaltet ist. Wenn man also eine Sprache gründlich lernen will, kommt man früher oder später nicht drum herum, die Premiumversion für 9,99 Euro oder 4,99 Euro pro Monat, je nach Laufzeit, zu kaufen.

Beelinguapp

Mit Beelinguapp kann man gleichzeitig eine neue Sprache lernen und sich interessantes Allgemeinwissen aneignen. Die Plattform bietet Nachrichten und Texte zu verschiedenen Themen in der gewünschten Sprache an, die man entweder selbst lesen oder sich vorlesen lassen kann.

Zu jedem Text sind einige Vokabel-Karten angehängt, die nach dem Lesen dem persönlichem Kartendeck zugeordnet werden. Allerdings können auch alle Wörter, die im Text auftauchen, manuell dem Deck hinzugefügt werden. Die Sprachlernapp motiviert auch zum aktiven Sprechen von bestimmten Textpassagen, wobei die Aussprache von der App kontrolliert wird.

Auch hier sind nur in der Premium-Version alle Texte freigeschaltet, die je nach Laufzeit 6,99 Euro bis 3,75 Euro pro Monat kostet. Im Gegensatz zu den anderen Apps steht aber die Offline-Nutzung bei Beelinguapp bereits in der Gratis-Version zur Verfügung.


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

Jeffrey Ji-Peng Li

Jeffrey (21) studiert Medizin, obwohl er noch nie Grey‘s Anatomy geschaut hat. Trotzdem schreibt er gerne über Filme und Serien, aber auch über den Uni-Alltag und was ihn sonst beschäftigt.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert