Seite auswählen

Werbung

„Hymne gegen euch“: Provinz singen über ihren politischen Frust

„Hymne gegen euch“: Provinz singen über ihren politischen Frust
Foto: Youtube/ Provinz

Querdenker-Demos, Klimawandel und Black Lives Matter: In ihrer neuen Single „Hymne gegen euch“ beziehen Provinz politisch Stellung. So wütend klingt ihre neue Single.


Seit ihrem Album „Wir bauten uns Amerika“ (2020) ist es ruhiger um Provinz geworden. Mit einem großen Countdown auf Instagram haben sie nach einigen Monaten Pause ihre neue Single angekündigt. Und das warten hat sich gelohnt: Mit „Hymne gegen euch“ kehrt Provinz mit knallharter Gesellschaftskritik zurück.

Normalerweise geht es in den Texten von Provinz um die klassischen Themen des Mainstream-Pops: Liebeskummer und Selbstkritik – also vor allem um den Blick nach innen. Nun schauen die Musiker nach außen – und lassen ihrem Frust, ihrer Wut und ihrer aufgestauten Energie freien Lauf.

In dem vergangenen Jahr sei das Bedürfnis sich zu äußern gewachsen, erklärt Frontsänger Vincent dem Musikmagazin Diffus. Querdenker-Demos, Klimawandel und Black Lives Matter sind wichtige Themen, die auch die Band beschäftigen.

„Was, wenn ich dir sage, du bist nicht alleine?/ Du bist wütend und wirfst keine Steine./ Sie sagen, „Die Jugend ist deprimiert“/ Sie sei an Politik nicht interessiert“, heißt es in den ersten Zeilen der neuen Single. Provinz kritisieren diejenigen, die über ihre Generation unwissend urteilen und motiviert die Generation Z, ihre Meinung zu äußern. Wütend und gleichzeitig motiviert, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen: „Hymne gegen euch“ spiegelt die Gefühlslage der Jugend authentisch wider.

Fans dürfen sich in Zukunft auf mehr Musik der Band freuen. Denn „Hymne gegen euch“ ist Vorbote der neuen EP „Zu spät um umzudrehen“, die im Juni erscheinen soll. So politisch wie die aktuelle Single wird die EP allerdings wohl nicht.


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

Ella Rinke

Ella (20) studiert Medien und Kommunikation. Neben Kunst interessiert sie sich für Musik, die sie bei MADS rezensiert. Dazu schreibt sie über alles, was gerade so passiert.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend