Seite auswählen

Werbung

Olivia Rodrigos „drivers license“ – ein Popstar made by Disney?

Olivia Rodrigos „drivers license“ – ein Popstar made by Disney?
Foto: Youtube/ Olivia Rodrigo

Mit dem Erfolg hat Olivia Rodrigo so wohl nicht gerechnet. Die US-amerikanische Sängerin wird seit Mitte Januar mit ihrem Song „drivers license“ millionenfach bei Youtube geklickt. In einer Tiktok-Challenge wird ihr Musikvideo nachgestellt, die Fangemeinde stellt Theorien auf, für wen Rodrigo den Song geschrieben hat.


Sie wird schon mit Popstars wie Taylor Swift und Lorde verglichen: Olivia Rodrigo. Dabei wirkt die gerade 17-Jährige noch selber überrascht von ihrem Hit „drivers license“. Anfang Januar erschienen, ist ihr Song bereits überall in den Charts vertreten und schon millionenfach gestreamt worden.

Der Song „drivers license“, aktuell Platz eins der US-amerikanischen Charts und auf Platz drei in Deutschland, ist allerdings nicht Rodrigos erste Single. Bereits im vergangenen Jahr veröffentlichte sie einige Songs. Die meisten davon sind während ihrer Zeit bei der Disney-Serie „High School Musical: Das Musical: Die Serie“ entstanden. Dort spielt sie Nini, eine der Hauptfiguren.

Allerdings klingt „drivers license“ so gar nicht nach der bunten, fröhlichen Disney-Welt, sondern nach gebrochenem Herzen und Sehnsucht – irgendwie echt, trotz des jungen Alters der Sängerin. Rodrigo singt über eine vergange Zeit mit jemanden, mit dem sie eigentlich an die Zukunft gedacht hat. Über Orte, die sie besuchen wollten. Daraus ist nichts geworden. Wer genau der oder diejenige ist, hat Rodrigo bis heute nicht verraten. Fans vermuten allerdings, es handele sich um Joshua Bassett, ihrem Co-Star bei Disney.

Um sich in den Song zu verlieben und ihn auf Dauerschleife zu hören, ist das vielleicht aber gar nicht so wichtig. Dass er mittlerweile zu einem solchen Phänomen geworden ist, liegt an Rodrigos Stil und Stimme, die mit ihrer Lyrik und Melodie tatsächlich irgendwo zwischen Taylor Swift und Lorde eingeordnet werden könnte. Auf ihrer Homepage verrät sie, dass sie die meiste Musik noch immer in ihrem Kinderzimmer schreibt. Aber auch ihre Fans haben einiges zur Tatsache beigetragen, dass man gerade nicht um „drivers license“ herumkommt. In Tiktok-Challenges stellen sie die ikonische Szene des Musikvideos nach, als die letzte Strophe in den Refrain übergeht und Rodrigo sich nach hinten fallen lässt.

Ob und wann die nächste Single oder sogar ein Album von Rodrigo erscheinen, ist noch nicht bekannt. Das macht aber nichts. Noch scheinen sich die Fans von Olivias „drivers license“ nicht satt gehört zu haben.

Von Vanessa Gregor


Lies auch:

Paranoia: Maggie Lindemann zeigt ihre düstere Seite

You Me At Six gehen einen neuen Weg: So klingt „Suckapunch“

Neues Album: Passenger macht Musik für gebrochene Herzen


Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautorinnen und -autoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend