Seite auswählen

Werbung

„Callspiracy“: Wie man mit Verschwörungsgläubigen spricht

„Callspiracy“: Wie man mit Verschwörungsgläubigen spricht
Foto: Turbokultur/Lisa Kempke

Im Studio der Youtube-Serie „Callspiracy“ rufen Menschen an, die mit Verschwörungsgläubigen zu tun haben und nicht mehr weiter wissen.


In der Youtube-Serie „Callspiracy“ geht es nicht um Verschwörungsgläubige, sondern um ihre Angehörigen. Im Stile einer Call-in-Sendung beraten Moderatorin Eva Schulz und Experte Tobias Meilicke Anruferinnen und Anrufer, die Schwierigkeiten haben, den richtigen Umgang mit Menschen zu finden, die an Verschwörungstheorien glauben. In den insgesamt vier Folgen bekommen sie dabei Unterstützung von wechselnden Gästen wie der ehemaligen GNTM-Kandidatin Vanessa Tamkan oder dem Rapper Testo.

An Anhänger von Verschwörungserzählungen kann man überall geraten, sei es in der Familie, Freizeit oder im Beruf. Besonders groß ist das Problem, wenn in der Beziehung zu Verschwörungsgläubigen Abhängigkeiten bestehen. So geschehen bei Chrissi (Ende 20, Name in der Serie geändert).

„Callspiracy“: Verschwörungsgläubige Psychotherapeutin

Sie hat sich wegen einer Erkrankung Hilfe bei einer Psychotherapeutin gesucht – die nun von Verschwörungen erzählt. Dadurch ist das Vertrauensverhältnis beschädigt, Chrissi kann sich in den Therapiesitzungen nur noch schwer öffnen. Von Tobias Meilicke bekommt sie wertvolle Denkanstöße, die sie sich gleich aufschreibt.

„Callspiracy“ ist eine Serie der Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) und wurde hergestellt von der Webvideo-Produktionsfirma Turbokultur. Ursprünglich sollte Visa Vie die Moderation übernehmen – musste jedoch coronabedingt absagen, sodass Eva Schulz übernahm. Die insgesamt vier Folgen, die je eine Dreiviertelstunde lang sind, sind auf dem Youtube-Kanal der BPB zu finden.


Lies auch:

Youtuber Rezo kritisiert Recherche von Funk

Über den Autor/die Autorin:

Finn Bachmann

Finn (20) hat seit Kurzem sein Abitur in der Tasche. In seiner Freizeit ist er nicht nur bei der Feuerwehr, für MADS und die Hannoversche Allgemeine Zeitung schreibt er über Lokales, Internationales und was ihn sonst so bewegt.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend