Seite auswählen

Werbung

Blond thematisiert sexualisierte Gewalt in einem Hörbuch – mit prominenten Vorlesern

Blond thematisiert sexualisierte Gewalt in einem Hörbuch – mit prominenten Vorlesern
Foto: picture alliance/dpa/check your head

Um sexualisierte Gewalt sichtbarer zu machen, hat die Band Blond gemeinsam mit dem Verein Wildwasser das Projekt „Das Hörbuch der sexualisierten Gewalt“ gestartet. Darin lesen Prominente wie Stefanie Giesinger, El Hotzo und Ines Anioli 69 anonymisierte Erlebnisse von Betroffenen vor.


Viele Berichte ähneln sich – vor allem der erste Satz. „‚Ich weiß gar nicht, ob das so richtig zum Thema passt.‘ So beginnen viele der Erfahrungsberichte, enden dann aber mit Aussagen über offensichtliche Fälle sexualisierter Gewalt“, schreibt die Band Blond auf ihrer Instagram-Seite.

Um Opfern und Betroffenen von sexualisierter Gewalt eine Stimme zu geben und auf das gesellschaftliche Problem aufmerksam zu machen, haben die zwei Musikerinnen und der Musiker aus Chemnitz das Projekt „Das Hörbuch der sexualisierten Gewalt“ gestartet. Gemeinsam mit dem Verein Wildwasser, der sich gegen Gewalt an Mädchen und Frauen engagiert, haben sie 69 Erfahrungsberichte gesammelt, die sie bereits 2021 in Chemnitz anonymisiert in der „Hütte der sexualisierten Gewalt“ ausgestellt hatten.

Einnahmen kommen Betroffenen zugute

Bekannte Menschen haben diese Berichte nun eingesprochen, darunter Model Stefanie Giesinger, Comedian El Hotzo und auch Journalistin und Comedian Ines Anioli, die laut eigener Aussage selbst Opfer von sexualisierter Gewalt geworden ist. Es sind kurze Erfahrungsberichte, viele nur eine Minute lang, die zeigen, wie beiläufig sich sexuelle Übergriffe ereignen – und dass sie überall passieren können. Da ist eine Hand auf dem Po, ein Hinterherpfeifen oder ein „nettes“ Kompliment. „Die meisten denken bei sexualisierter Gewalt an einen nachts aus dem Gebüsch springenden fremden Mann. Das Problem begegnet uns aber vor allem am helllichten Tage. Der häufigste Tatort findet sich innerhalb der eigenen vier Wände“, schreiben die Bandmitglieder von Blond auf ihrer Instagram-Seite.

Blond: „Betroffene misstrauen eigener Wahrnehmung

Inzwischen gibt es auch eine gedruckte Variante, „Das Buch der sexualisierten Gewalt“. Sämtliche Erlöse des Buches und des Hörbuches gehen an den Verein Wildwasser, der Betroffene unterstützt. Auf Instagram teilte die Band Blond ein umfangreiches Statement, warum sie „Das Hörbuch der sexualisierten Gewalt“ gestartet habe: „Betroffene misstrauen oft ihrer eigenen Wahrnehmung und suchen die Schuld bei sich selbst. Sie fragen, ob sie vielleicht die falsche Kleidung getragen haben oder zu nett waren.“ Und weiter: „Als ob unser Verhalten schuld daran ist und nicht das der Täter*innen.“ Ihre Message ist deutlich: „Mit Wegschauen, Weghören, mit Entschuldigungen relativieren wir das Geschehene.

Info: „Das Hörbuch der sexualisierten Gewalt“ ist auf Spotify, Apple und Deezer verfügbar.

Von Emma Fiedler


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautorinnen und -autoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend