Seite auswählen

Werbung

Bahncard 100 für unter 27-jährige sorgt für Empörung

Bahncard 100 für unter 27-jährige sorgt für Empörung
Foto: Unsplash/Markus Winkler

Um das Zugfahren für junge Menschen preiswerter zu machen, gibt es nun eine Bahncard 100 für unter 27-jährige für2399 Euro. Der dennoch sehr hohe Preis erhielt vor allem auf Twitter wenig Begeisterung.


Mobil zu sein ist für junge Menschen enorm wichtig. Da diese oft noch kein Auto besitzen, bieten sich die öffentlichen Verkehrsmittel an. Die ziemlich hohen Zugfahrkosten zu decken, macht sich natürlich auf Dauer auf dem Kontostand bemerkbar – und stellt viele junge Menschen vor eine Herausforderung.

Nun bietet die Deutsche Bahn die Bahncard 100 für alle bis einschließlich 26 Jahre an. Wie die bekannte Bahncard 100 gilt sie für ein Jahr. Jedoch kostet sie für die zweite Klasse anstatt 4027 Euro 2399 Euro. Diese Summe muss im Ganzen bezahlt werden. So soll das Zugfahren für junge, geringverdienende Menschen erschwinglicher gemacht werden.

Twitter-User würden monatliche Bezahlung bevorzugen

Insbesondere auf Twitter reagiert die Zielgruppe dieses Angebots aber recht empört. Ein User schreibt unter anderem „Cool. Hätte ich in meinem ersten Ausbildungsjahr zehn Nettomonatsgehälter beiseite gelegt, hätte ich mir das für’s zweite Jahr holen können.“ Die Ironie ist kaum zu übersehen.

Natürlich sind die Reaktionen nicht durchweg negativ. Ein anderer User kommentiert: „Preislich sehr attraktiv. Eine ÖPNV-Karte kostet mich knapp die Hälfte. Für den gleichen Preis in ganz Deutschland rumfahren zu können ist ein guter Deal.“ Auch andere Twitter-User zeigen sich dankbar für diese Möglichkeit, weisen aber auf die Schwierigkeit hin, dass junge Menschen auf diese trotzdem sehr hohe Summe nicht so einfach Zugriff haben. Viele würden eine monatliche Zahlung von rund 200 Euro bevorzugen, anstatt den gesamten Preis auf einmal zahlen zu müssen.

Altersdiskriminierung und zu hohe Preise

Andere führen an, dass das Auto- und Busfahren preislich dennoch attraktiver sei und sie deshalb auf das Angebot der Deutschen Bahn verzichten würden. Auch das Thema Altersdiskriminierung taucht in den Kommentaren auf. Einige über 26-jährige finden es unfair, von dem Angebot ausgeschlossen zu sein. Schließlich gebe es auch Menschen, die älter als 26 seien und deren Geld nicht für die bekannte Bahncard 100 reiche.

Von Pauline Pötter


Lies auch:

Demi Lovato outet sich als nicht-binär

Layers of me: NikkieTutorials gibt emotionale Einblicke in ihr Leben

Gendergaga trendet auf Twitter: Die Angst vor Veränderung


Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautorinnen und -autoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend