Seite auswählen

Werbung

Woody Allen sieht sich als #MeToo-Vorreiter

Woody Allen sieht sich als #MeToo-Vorreiter
Foto: picture alliance/AP Photo

Regisseur Woody Allen erklärt sich in einem Interview zu einer Art Vorreiter: „Ich habe alles getan, was die MeToo-Bewegung gerne erreichen würde.“ Das sehen einige wohl anders.


US-Regie-Legende Woody Allen (83) hält sich selbst für eine Art Vorreiter der #MeToo-Bewegung. In einem Interview mit dem französischen Sender „France 24“ erklärt er: „Ich habe alles getan, was die #MeToo-Bewegung gerne erreichen würde.“ Konkret meint er: „Ich habe mit Hunderten von Schauspielerinnen gearbeitet, nicht eine von ihnen hat sich jemals über mich beschwert; keine einzige Beschwerde“, so Allen. Außerdem beschäftige er „seit Jahren Frauen in Spitzenpositionen“, und er habe ihnen „immer den gleichen Lohn wie Männern gezahlt“.

Erst in der vergangenen Woche hatte Hollywood-Star Scarlett Johansson (34) den Regisseur öffentlich gegen Vorwürfe verteidigt: „Ich glaube ihm, und ich würde jederzeit mit ihm zusammenarbeiten. Ich war sehr direkt zu ihm, und er ist sehr direkt zu mir. Er beteuert seine Unschuld, und ich glaube ihm.“ Seit Jahrzehnten erhebt Dylan Farrow (34) Missbrauchsvorwürfe gegen ihren Adoptivvater Woody Allen.

Unter #MeToo wird auf sexuelle Belästigung hingewiesen

#MeToo ist ein Hashtag, das im Zusammenhang mit dem Weinstein-Skandal ab Oktober 2017 populär wurde. Unter dem Hashtag wird auf das Ausmaß sexueller Belästigung und Übergriffe im Alltag aufmerksam gemacht.

Lies auch: „Toxische Marke“? Gillette polarisiert mit Werbung zu #MeToo

RND/ili/spot


Über den Autor/die Autorin:

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MADS-PARTNER

Videos

Wird geladen...

Send this to a friend