Seite auswählen

Werbung

„Wir bleiben schlau!“ – Wie Unternehmen während der Corona-Pandemie Lust auf Naturwissenschaften machen wollen

„Wir bleiben schlau!“ – Wie Unternehmen während der Corona-Pandemie Lust auf Naturwissenschaften machen wollen
Foto: Unsplash/Annie Spratt

Die Aktion „Wir bleiben schlau! Die Allianz für MINT-Bildung für zu Hause“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der unter anderem Unternehmen wie der Chemiekonzern „BASF“ und Stiftungen wie die „Stiftung Lesen“ angehören, hat es sich zum Ziel gemacht, den deutschen Schülern während der Corona-Quarantäne Mathematik und Naturwissenschaft von einer neuen Seite zu zeigen.


MINT – das steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. In der Schule sind das häufig anspruchsvolle Fächer, die vielen Schülern schwerfallen. Da gerade wegen des Coronavirus jedoch kein Unterricht stattfindet, bleibt genug Zeit, in dieser Hinsicht einen Neustart zu wagen. MINT-Inhalte finden sich nämlich überall um uns herum in den alltäglichsten Situationen. Um Kindern und Jugendlichen diese Bereiche näherzubringen, gibt es die Aktion „Wir bleiben schlau! Die Allianz für MINT-Bildung für zu Hause“. Das ist ein Zusammenschluss von Stiftungen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Verbänden, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Kultusministerkonferenz.

Biologie im Multiplayer-Modus

Auf den Webseiten mintmagie.de und bildung-forschung.digital gibt es Angebote, mit denen Schüler zwischen 6 und 21 Jahren die MINT-Fächer von einer anderen Seite betrachten können. Dazu gehören unter anderem das Multiplayer-Spiel „Blue Brain Club“, bei dem man mit seinen Mitschülern und Freunden das menschliche Gehirn erkunden kann und die „MathCityMap“, die einem Aufgaben in der eigenen Heimatstadt stellt. Bei Instagram gibt es unter @mintmagie interessante Fakten oder praktische Eselsbrücken. Auch nach der Corona-Isolationszeit soll der Verband bestehen bleiben – dann soll das Projekt auf Messen und Ausstellungen, bei denen sich Kinder und Jugendliche außerhalb der Schule mit viel Spaß in den MINT-Bereichen weiterbilden können, weiterleben.

Von Annika Eichstädt

Zum Weiterlesen:

Zocken auf Staatskosten: Wie Polen mit Minecraft der Coronakrise begegnet

Youtuber Fynn Kliemann verkauft jetzt Mundschutze

„Corona School“: Wie Studenten Schülern beim Lernen helfen


Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiter bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen dann immer unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MADS-PARTNER

Videos

Wird geladen...
Send this to a friend