Seite auswählen

Werbung

So klingt das neue Album „Modern Dread“ von Denai Moore

So klingt das neue Album „Modern Dread“ von Denai Moore
Foto: Because Music

Viel Emotion und verworren-schöne Beats: Das neue Album der britisch-jamaikanischen Sängerin Denai Moore klingt surreal und ist keinem klaren Genre zuordenbar. Gerade deshalb ist „Modern Dread“ brillant.


Im Studio habe sie Gänsehaut gehabt, sagt Denai Moore. Wer ihr neues Album „Modern Dread“ hört, versteht das. In 13 Songs verarbeitet die britischjamaikanische R’n’B-Sängerin, wie sie die heutige Zeit erlebt – mit Informationsüberfluss, schlechten News und heftigen Emotionen. Diesem Zeitgeist entsprechen auch die Beats ihrer dritten Platte: Sie wechseln rapide, sind mal explosiv, mal verworren elektronisch-flimmernd und mal akustisch. Moores zarte Stimme ist mit einem unvorhersehbaren Mix aus Akustikpassagen in „Fake Sorry“, Jazztönen in „Honour“ und Minimal- und Deep-House Klängen im Opener „Too Close“ unterlegt.

Moores neues Album ist ein Gesamtkunstwerk

Die 27-Jährige lässt sich auf dem neuen Album keinem Genre klar zuordnen und hebt sich so vom Einheitsbrei der Major Labels ab. „Modern Dread“ ist ein Gesamtkunstwerk, in dem kein Song dem anderen gleicht. „Wanting to feel less in my chest“, sie möchte weniger fühlen, singt Moore in „To The Brink“. All die Emotionen vertont sie authentisch auf der neuen Platte – und dürfte nicht allein bleiben mit ihrer Gänsehaut.


Lies auch:

Mit ihrem zweiten Album machen Alyce & Nix Musik, die wehtut

Der Dalai Lama wird zum Newcomer: So ist sein erstes Album


Über den Autor/die Autorin:

Jacqueline Hadasch

Jacqueline (24) studiert BWL. Das passende Klischee bedient sie aber wenig. Sie schreibt gern über Nachhaltigkeit und geschichtliche Themen und hat eine Vorliebe für Kaffee.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MADS-PARTNER

Videos

Wird geladen...
Send this to a friend