Seite auswählen

Werbung

Sammel-Hype: Reich durch Pokémon-Karten

Sammel-Hype: Reich durch Pokémon-Karten
Foto: Youtube Screenshot/ Trymacs

Mit einem einfachen Hobby hat das Sammeln von Pokémon-Karten nur noch wenig zu tun. Im Internet werden die Karten für hunderttausende Euro verkauft. Zahlreiche Streamer sind in den Hype um die Karten eingestiegen – und öffnen ihre Packs vor der Kamera.


Auf dem Pausenhof waren sie der Hit: Anfang der 2000er Begann der Hype um die Pokémon-Sammelkarten. Pikachu, Bisasam, Pummeluff und etliche weitere Pokémon sind auf den Kärtchen abgebildet. Sie alle sind im Kampf unterschiedlich stark.

Früher gab es die Sammelpacks der Karten noch für wenige Euro am Kiosk um die Ecke zu kaufen. Heute ist das allerdings anders: Der Wert der teuersten Karte, die First-Edition der Glurak-Holo-Karte, wird auf rund 300.000 Euro geschätzt. Ganze Displays – also eine Box voller zufällig gemischter Karten – der neuesten Pokémon-Karten kosten schnell mehrere hundert Euro.

Auch Social-Media-Star Logan Paul investierte rund 2 Millionen US-Dollar in weitere ungeöffnete Boxen der Karten. Mit einem einfachen Hobby hat das Sammeln der Karten längst nichts mehr zutun.

Auf dem Streamingportal Twitch nutzen zahlreiche Streamer den Pokémon-Hype und öffnen vor ihren Zuschauern noch ungeöffnete Packs. Zu den erfolgreichsten unter ihnen zählt der deutsche Streamer Trymacs. In seinen Streams gibt der 26-Jährige Einblick in zahlreiche Packs.

Wegen der hohen Nachfrage um die Karten, plant die Pokémon Company nun Sammelkarten nachzudrucken. Die Preise einiger Karten könnten dadurch wieder sinken. Ob Streamer und Investoren dadurch hohe Verluste erwarten müssen, ist allerdings noch unklar. Etwa Karten der First-Edition werden nämlich nicht nachgedruckt.


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

Nina Hoffmann

Nina (24) studiert Soziologie und kennt somit alle Sprüche über eine Karriere als Taxifahrerin. Statt an ihren Fahrkünsten zu feilen, liest sie lieber Texte über Gender-Fragen und Emanzipation - oder noch besser: Die dazugehörigen Kommentare der Facebook-Nutzer/innen.

3 Bemerkungen

  1. Avatar

    Ich hab absolut nix gegen die Autorin, aber warum schreibt jemand die keine Ahnung von Pokeom hat einen Artikel darüber?

    Antworten
  2. Avatar

    Hey,
    die Pokémon Karten Thematik ist zwar super aktuell, aber ich finde es ein wenig suspekt, dass so viele Leute sich über die Preise der älteren Karten aufregen. Das sind nicht mehr erhältliche Produkte und so teuer, weil anscheinend Menschen bereit sind dafür so viel Geld auszugeben.
    Dadurch, dass überall auch nur über den Wert geredet wird und sich darüber aufgeregt wird haben mittlerweile auch alle nur noch den Wert im Kopf.
    Ytber machen jedes Jahr Fifa packs auf, darüber spricht niemand. Case openings von CS:GO, niemand regt sich auf.
    Mittlerweile empfinde ich es eher als Missgunst.
    Wie faszinierend ist es, dass über 20 Jahre alte Karten so viel an Wert gewonnen haben? Wieviele sagen sich durch diesen Hype „Vllt hole ich mir auch mal wieder ein Booster“? Darüber kann ruhig auch gesprochen werden. Menschen die tatsächlich am Sammeln Interesse haben werden sich über die Preise wenig aufregen, denn die sammeln sicher schon sehr lange. Leute die jetzt beginnen, die sollten evtl dann nicht mit den ganz alten Sachen anfangen. Ist beim Sammeln doch immer so.

    Antworten
  3. Avatar

    1. Pikachu, nicht „Pikatchu“
    2. Pokémon, nicht Pokémons
    3. Die Aussagen „Früher gab es dir Sammelpacks noch für wenige Euros“ und „Selbst die Displays kosten teilweise um die hundert Euro“ werden so dargestellt, als ob sie sich widersprechen würden, tun sie aber nicht (teilen Sie mal 100€ durch 36 Packs, dann sind wir immer noch bei wenigen Euros pro Pack)
    4. zu tun wird auseinandergeschrieben (nicht „zutun“)

    Antworten

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend