Seite auswählen

Werbung

Jugendwort des Jahres: Welcher Insider-Begriff ist diesmal dabei?

Jugendwort des Jahres: Welcher Insider-Begriff ist diesmal dabei?
Foto: Unsplash/Anthony Fomin

Der Langenscheidt-Verlag sucht wieder das Jugendwort des Jahres. Doch wie alltagstauglich sind die Vorschläge wirklich? MADS hat sich die Top Ten genauer angesehen.


Aus zehn Vorschlägen können Jugendliche bis zum 13. September ihren Favoriten für das Jugendwort des Jahres 2022 aussuchen. Die drei Wörter mit den meisten Stimmen gehen noch einmal bis zum 18. Oktober in die Finalrunde. Der endgültige Gewinner wird dann am 25. Oktober vom Langenscheidt-Verlag verkündet.

Doch nutzen junge Menschen die Wörter aus der Top Ten auch im Alltag? Wir haben sie uns genauer angeschaut und ein Ranking erstellt – egal ob Tiktok-Trend, Community-Witz oder doch ein alltägliches Wort, dieses Jahr ist wieder alles dabei.

Jugendwort 2022: Die Auswahl im MADS-Ranking

1.smash“ (jemanden attraktiv finden)

Dieser Vorschlag stammt von einem Tiktok-Trend aus diesem Jahr, bei dem man das Spiel „Smash or Pass“ spielt. Das Konzept ist simpel und lässt sich leicht mit Tiktok-Filtern umsetzen: Der Filter zeigt eine Person (oder auch einen Gegenstand, einen Disney-Charakter oder Sonstiges) – und man muss entscheiden, ob man die Person attraktiv findet (smash) oder nicht (pass). Schnell hat das Wort den Weg in den Alltag gefunden – und die ursprünglich sexuelle Bedeutung weicht immer weiter auf. Die Beschreibung „mit jemandem etwas anfangen“ des Langenscheidt-Verlags passt trotzdem nicht so richtig.

2. „Macher“ (jemand, der Dinge umsetzt, ohne zu zögern)

Um Respekt und Zuspruch auszudrücken, wird das Wort dauernd genutzt. Außerdem ist es erst seit diesem Jahr wirklich im Sprachgebrauch Jugendlicher vertreten. Aus diesem Grund ist es eine gute Auswahl des Langenscheidt-Verlags.

3.bodenlos“ (sehr schlecht, mies, unglaublich)

„Bodenlos“ ist quasi eine Steigerung von „ehrenlos“ und wird dann genutzt, wenn man jemandem sagen möchte, dass eine Aktion oder Aussage wirklich nicht korrekt ist. Vor allem bei grenzwertigen Witzen kommt es zum Einsatz. Das Jugendwort spiegelt auch die steigende politische Korrektheit bei jungen Menschen wider – und hat den Platz in der Top Ten 2022 verdient.

4. „SIU[UUU]“ (Ausruf, wenn etwas unfassbar Gutes/Cooles passiert)

Wenn sich Cristiano Ronaldo über ein Tor freut, jubelt er „Siu“. Der Ausdruck spiegelt somit ein gutes, unfassbares Ereignis wider und wurde 2022 von mehreren viralen Memes aufgegriffen.

5. „Bre/Bro/Bruder“ (Kumpel, Freund/Freundin)

Jugendliche sind für kreative Wortneubildungen bekannt – so wurde aus „Bro“ beziehungsweise „Bruder“ mittlerweile „Bre“. Viele nutzen die Bezeichnung regelmäßig, ganz neu ist sie allerdings nicht mehr – und besonders außergewöhnlich sowieso nicht.

6. „wild/wyld“ (heftig, krass)

„Wild“ war schon 2021 unter den Jugendwortfavoriten, ist aber dieses Jahr noch im Gebrauch, daher berechtigt in den Top Ten gelandet. Für einen höheren Stellenwert im Ranking ist das Wort aber zu alt und somit nicht besonders genug.

7.sus“ (suspekt, verdächtig)

Die Kurzform vom Englischen „suspicious“, welche im Onlinespiel „Among Us“ 2020 oft verwendet wurde, hält sich bis heute im Wortschatz von Teenagern. Das Wort ist allerdings nicht mehr so gebräuchlich wie noch 2020 und 2021.

8. „Digga/Diggah“ (Kumpel, Freund/Freundin)

Ja, bis heute nutzen Kinder und Jugendliche diesen Ausdruck – allerdings gibt es ihn auch schon seit mehreren Jahrzehnten. Daher kann er nicht wirklich als spezielles Jugendwort fürs Jahr 2022 gewertet werden.

9. „slay“ (jemand, der selbstbewusst handelt oder etwas Spektakuläres macht beziehungsweise erreicht)

Auch „Slay“ ist auf Tiktok ein Trendwort – wirklich im Alltag angekommen ist es allerdings nicht. Zwar haben es sicher die meisten schon gehört, es ist aber nicht ganz so bekannt wie die restlichen Begriffe.

10.Gommemode“ (unendlich stark, unbesiegbar)

Bei diesem Vorschlag handelt es sich um einen Insider der Community rund um Youtuber GommeHD – ähnlich wie beim Kandidaten „papatastisch“ aus dem vergangenen Jahr.

Die Abstimmung ist unter langenscheidt.com/jugendwort-des-jahres möglich.

Von Haley Tschammer


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautorinnen und -autoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend