Seite auswählen

Werbung

Saisonstart: Das sind die coolsten Festivals dieses Jahr

Saisonstart: Das sind die coolsten Festivals dieses Jahr
Foto: Unsplash

Wer hat schon Bock, stundenlang vorm Rock am Ring zu warten, während einem die Sonne auf den Kopf scheint? MADS zeigt dir, dass es auch viel lässiger geht. Das sind die Lieblingsfestival der Redaktion.


Chemnitz braucht wieder ein eigenes Musikfestival – diese Überzeugung hatten vor einigen Jahren die Mitglieder der Band Kraftklub und riefen das Kosmonaut-Festival ​ins Leben. Die erste Ausgabe im Jahr 2013 war so erfolgreich, dass sie sich schnell als jährliche zweitägige Veranstaltung mit rund 15.000 Besuchern etablieren konnte. Eine Tradition, die sich auch in diesem Jahr fortsetzen wird, ist der geheime Headliner. In der Vergangenheit handelte es sich dabei regelmäßig um namhafte Künstler wie etwa Fettes Brot, Die Fantastischen Vier oder Kraftklub selbst.

Von K.I.Z bis Von Wegen Lisbeth: Das Kosmonaut-Festival in Chemnitz. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Darüberhinaus bedient das Line-up in diesem Jahr wieder die unterschiedlichsten Genres: Neben den selbst ernannten Hassrappern von K.I.Z. stehen dort unter anderem auch Popsänger Bosse, die Indiepopband Von Wegen Lisbeth, die australische Funk-Combo Parcels oder „Neo Magazin Royale“-Mitglied Larissa Rieß als DJ Lari Luke auf der Bühne direkt am Stausee Rabenstein.

Kosmonaut-Festival:
Datum: 05. – 06. Juli 2019
Location: Stausee Rabenstein, Chemnitz
Dabei: K.I.Z., Bosse, Von Wegen Lisbeth, Parcels und Lari Luke.
Karten: ab 49,50 Euro (Tagesticket)

Von Joss Doebler

Disco im Märchenwald

Geht man vom DJ-Pult in der kleinen Holzhütte über den Waldweg mit den vielen Vintagesesseln am Tipizelt vorbei, landet man direkt auf einer großen Lichtung. Hier tanzen unter einer großen Holzkuppel junge Menschen zu elektronischen Beats. Klingt ein bisschen wie Disco im Märchenwald. Und das ist es auch: Beim Keep Yourself Festival ​verwandelt sich der Thüringer Wald ​in eine eigene Welt voller Minimal- und Technoklänge, diverser Workshops und liebevoller Deko. 

Seit 2015 veranstalten ein über 50-köpfiger Verein, das dreitägige Keep Yourself Festival. Dabei will man nicht zu einem kommerziellen Event werden, sondern die Liebe zum Detail wahren. Auch Festivalbesucher können das Gelände mitgestalten – zum Beispiel beim Grafitti-Workshop. Wer nicht gerne sprayt, kann viele weitere Kurse besuchen: Es stehen zum Beispiel Yoga, Slackline oder Siebdruck zur Auswahl. Szene-DJs wie Ole Niedermauntel aus Berlin oder Arkadiusz liefern die passenden Beats.  

Keep Yourself Festival:
Datum:14. bis 16 Juni 2019
Location: Knüllfeld, Thüringer Wald
Dabei: Annett Gapstream und Sledge.
Karten: Tagestickets kosten 15 Euro. 

Von Jacqueline Hadasch

Überschaubar und persönlich

Umgeben von Wäldern und Wiesen und direkt an der Mecklenburgischen Seenplatte findet eines der wohl intimsten Festivals statt. Das Immergut gibt es seit mittlerweile 20 Jahren – mit ihm beginnt Deutschlands Festivalsaison.

Kombiniert die neusten Indie-Acts mit altbekannten Künstlern: Das Immergut in Neustrelitz. Foto: Wolter

In Neustrelitz kommen jedes Jahr etwa 5000 Menschen zusammen, die auf dem Festivalgelände die neuesten Indie-Acts und altbekannte Künstler feiern. In diesem Jahr gibt es drei Tage lang Musik auf die Ohren, durch eine Förderung konnte das Festival zum ersten Mal verlängert werden. „Alles bleibt anders“ lautet das Motto der Geburtstagsparty und ist genau so zu verstehen. Das Immergut bleibt überschaubar und persönlich und geht mit Newcomern neue Wege.

Auf Wald- und Zeltbühne machen die Indierocker Leoniden, Frittenbude und Kala Brisella Stimmung, gleichzeitig ist das Festival für übergreifende Genres bekannt. Pop gibt es von Allie Neumann und Hope, Post-Punk von Karies und Die Wände. Im Birkenhain des Immergut Festivals zeigen sich Giulia Becker und Heinz Strunk.

Immergut Festival:
Datum: 30. Mai bis 1. Juni 2019
Location: Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern
Dabei: Bilderbuch, Dagobert, Roosevelt, Fenster, Linus Volkmann und Monako.
Karten: Tagestickets für 40 Euro, Komplettpaket (inklusive Zelten und Müllpfand) ab 75 Euro

Von Tomma Petersen

Beatkultur am Hafen

So wie bei vielen Festivals fühlt man sich auch beim Spektrum plötzlich in eine andere Welt hineinversetzt. Sobald man bei der besonderen Location am Rethespeicher auf dem Gelände der Elbinsel in Hamburg-Wilhelmsburg ankommt, schlägt das Herz vor Glück und Aufregung schon schneller. Hier wird die Beatkultur gefeiert. Hinter den Bühnen und dem Wasser thront der Rethespeicher und sorgt für typische Hafenromantik. Dazu die wummernden Beats aus den Boxen und begeisterten Gesänge der Festival-Besucher. Beim Spektrum gibt es die bunte Mischung aus Hip-Hop, Rap und auch elektronischer Musik. Tanzbar ist es auf jeden Fall.

Auf dem Gelände der Elbinsel: Das Spektrum. Foto: Politikwerft Designbüro

Das Spektrum bietet sowohl unbekannteren Nachwuchskünstlern eine Plattform, als auch Stars der deutschen Rapszene eine Bühne. Dieses Jahr bringen unter anderem Summer Cem, Luciano und Trettmann die Festivalbesucher zum Toben. Wenn man gerade nicht vor der Bühne feiern möchte, lädt das schöne Gelände zum chilligen Beisammensitzen und Abhängen auf der Halbinsel ein. Auch das Food-Lineup des Spektrum lässt nicht zu wünschen übrig. Crêpes, Falafelrollen, Burritos und die guten alten Pizzastände findet man überall auf dem Gelände. Ein atemraubender Moment ist der Sonnenuntergang über der „Spektrum-Skyline“, der gleichzeitig jedoch auf das Ende eines wundervollen Tages hinweist.

Spektrum:
Datum: 3. August 2019
Location: Rethespeicher, Hamburg-Wilhelmsburg
Dabei: Dexter, 102 Boyz, eevee, Josi Miller
Karten: ab 40 Euro (Frühbucherticket)

Von Louisa Vietmeyer


Über den Autor/die Autorin:

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MADS-PARTNER

Videos

Wird geladen...

Send this to a friend