Seite auswählen

Werbung

Record Store Day 2022: Ein wichtiger Tag für alle Schallplattensammler

Record Store Day 2022: Ein wichtiger Tag für alle Schallplattensammler
Foto: Christian Behrens

Ein Fest für Musikliebhaber: Der Record Store Day feiert am 23. April sein 15-jähriges Jubiläum und hält wieder viele Releases für Fans der Schallplatte bereit. Doch was genau hat es mit der Aktion eigentlich auf sich?


Der Record Store Day (kurz: RSD) ist für Lisa Bochmann ein bisschen wie Weihnachten oder Geburtstag – aufregend und irgendwie ganz anders als andere Tage im Jahr. Eine Mischung aus Vorfreude und Nervosität, die auch schon Wochen vor dem eigentlichen Termin deutlich zu spüren ist. Doch was ist das überhaupt für ein Tag, der nicht nur bei Lisa Bochmann, sondern bei Schallplattensammlern auf der ganzen Welt so beliebt ist?

Seit 2007 findet der RSD statt. In diesem Jahr am 23. April. Hinzu kommt ein weiterer Termin am 18. Juni, der – wie bereits in den vergangenen zwei Pandemiejahren – ein Zusatz ist. Das Besondere: Der Record Store Day ist der einzige Tag im Jahr, an dem unabhängige Plattenläden ihrer Kundschaft weltweit und zeitgleich besonders hochwertige und seltene Musikveröffentlichungen und Specials anbieten. Für viele Sammler daher ein wichtiger Termin.

Lisa Bochmann weiß, dass viele hinter den Special Releases zum RSD her sind. Foto: Christian Behrens

Lange Schlangen noch vor der Öffnung sind dann keine Seltenheit. Von Neuerscheinungen über farbige Vinyls bis hin zu unveröffentlichten Tracks ist alles dabei. Streng limitiert, versteht sich. Gerade das mache den Reiz für viele Kaufende aus, sagt Bochmann, die seit sechs Jahren bei 25 Music in Hannover arbeitet.

Das ist der Record Store Day

Die Ursprünge des RSD liegen in den USA. Weltweit nehmen in diesem Jahr mehr als 3000 unabhängige Plattenläden daran teil. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind jedes Jahr etwa 250 Läden dabei. Das Konzept hinter dem RSD ist, dass Kaufende die Beratung und die Atmosphäre beim Fachhändler wieder mehr zu schätzen lernen.

Dass die Langspielplatte (LP) den Streamingdiensten inzwischen regelrecht trotzt, damit hätten vor einigen Jahren wohl die wenigsten gerechnet. Seit Beginn der Pandemie haben die Verkaufszahlen für Schallplatten noch einmal zugenommen. Dem Bundesverband der Musikindustrie zufolge wurden 2020 in Deutschland rund 4,2 Millionen LPs verkauft. 2019 waren es 3,4 Millionen, 2011 sogar nur 700.000.

Inzwischen legen auch immer mehr junge Leute eine Platte auf, anstatt Musik zu streamen. Einer von ihnen ist Christopher Kirch, der seit knapp zwei Jahren sammelt. „Ich höre Platten, weil es für mich die schönste Art ist, Musik zu hören“, sagt der 20-Jährige. Außerdem beschäftige man sich dadurch mehr mit der Musik und dem Künstler.

Gleiches denkt auch Lisa Bochmann. „Vor allem während der Pandemie hatten viele das Bedürfnis, sich selber etwas Schönes zu gönnen, wenn es um einen herum gerade nicht so schön ist“, meint sie.

„Ich höre Platten, weil es für mich die schönste Art ist, Musik zu hören“, sagt Christopher Kirch, der regelmäßig bei 25 Music einkauft. Foto: Christian Behrens

Die Platte ist ein Tool zur Entschleunigung

Ralph Wünschiers, Inhaber von Whispers Records in Leipzig, hat noch eine andere Vermutung. „Ich glaube, der Hauptaspekt ist einfach, dass den jungen Leuten durch das Streaming praktisch immer alles zur Verfügung steht und es so schnell zu einer Reizüberflutung kommt.“ Man könne nicht mehr das einzelne Werk und die Künstler wertschätzen; die Platte sei hingegen ein Tool zur Entschleunigung.

Auch er macht seit mehr als zehn Jahren beim Record Store Day mit, hat schon eine Menge dafür bestellt. An die 500 RSD-Releases gibt es in diesem Jahr. Darunter von Künstlerinnen und Künstlern wie David Bowie, Elton John oder Taylor Swift. Eine Liste mit allen Teilnehmenden erschien bereits im Februar.

Record Store Day Germany: Eine Auswahl der teilnehmenden Läden

Hannover25 Music, Monster Records, Ohrwurm, Rockers
LübeckWo-Anders Schallplatten & CDs
RostockPressezentrum/ Printzentrum
PotsdamSilverspeed Records
GöttingenTonkost, Mad Butcher Records, Vinyl-Reservat
LeipzigWhispers Records, Musikhaus Kietz, Strawberry Fields Recordstore
DresdenDrop Out Records, Fat Fenders, GrooveAmt Records, Sweetwater Recordstore, ZentralOHRgan

Doch nicht immer werde trotz Bestellung alles geliefert. Gründe dafür sind unter anderem die strengen Limitierungen. Kundinnen und Kunden gibt Wünschiers daher den Tipp: „Vorbestellen. Das macht es echt einfacher und steigert die Chance, dass die Platte im gewünschten Laden ankommt.“

Als teilnehmender Store aber zu viele Platten zu bestellen sei nicht der richtige Weg, weiß Stefan Lipski, Inhaber der Tonkost in Göttingen. „Man darf bei den Bestellungen nicht gierig sein“, sagt er. Sonst denken die Labels, man verkaufe im Internet weiter, und das sei nicht der Sinn vom Record Store Day. „Die Leute sollen in den Laden kommen und so die Händler unterstützen.“

Kommt auch die Kassette zurück?

Neben LPs, CDs und dem Angebot auf Streamingportalen bringen einige Künstlerinnen und Künstler auch Kassetten auf den Markt. Sind sie denn auch so beliebt? „Machen wir uns nichts vor, das sind Sammlerstücke“, sagt Lipski. Er glaube nicht, dass jemand heute noch permanent Kassetten höre.

Ralph Bochmann, Inhaber von 25 Music, lacht und ergänzt: „Vielleicht ist die Kassette aber nach der Vinyl der nächste Trend, wer weiß das schon.“

Von Jule Arista Runde



Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautorinnen und -autoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend