Seite auswählen

Werbung

Ivar Leon Mengers „Angst“: Realistische, aber vorhersehbare Stalking-Geschichte

Ivar Leon Mengers „Angst“: Realistische, aber vorhersehbare Stalking-Geschichte
Foto: Nadine Menger

Mia wird gestalkt – und kaum jemand nimmt sie ernst. Ivar Leon Mengers zweitem Roman „Angst“ mangelt es an Überraschungsmomenten. Der deutsche Autor punktet jedoch mit moderner Sprache, meint MADS-Autorin Chantal.


Nur ein Jahr nach seinem Debüt „Als das Böse kam“ im Juli 2022 hat Ivar Leon Menger seinen zweiten Thriller „Angst“ im vergangenen Sommer veröffentlicht. Schon beim ersten Date spürt die junge Berliner Nachwuchsschauspielerin Mia, dass mit Viktor etwas nicht stimmt. Kurz danach fühlt sie sich von ihm verfolgt, aber kaum jemand nimmt ihre Bedenken ernst – bis eine Leiche am Kanalufer gefunden wird und der Mörder für Mia feststeht.

Foto: dtv Verlagsgesellschaft

Der deutsche Autor wird unter anderem mit den Genre-Kolleginnen und Kollegen Melanie Raabe und Andreas Winkelmann verglichen. Bekannt war er vorab als Regisseur zahlreicher Hörspielserien, für „Monster 1983“ erhielt er 2023 die Goldene Schallplatte.

„Angst“ bietet kaum Überraschungsmomente

Erfahrene Thriller-Leserinnen und -Leser werden im Roman leider kaum auf Überraschungsmomente stoßen – und trotzdem mit einem Lesevergnügen beglückt, denn die moderne und geschlechterbewusste Sprache macht einfach Spaß. Die Berliner Details, Alltagserfahrungen wie Catcalling und queere Charaktere zeichnen ein reales Bild.

Menger liefert besonders im ersten Drittel Passagen, die unter die Haut gehen. Zum Ende des zweiten Drittels schafft der Autor zudem Momente, die zwar melodramatisch wirken, aber ihren Effekt behalten, sodass man vom dritten Akt gar nicht mehr loskommt und bis zur allerletzten Seite dranbleibt. Je nachdem wie präsent man alle Details des Buches noch im Kopf hat, bleibt man mit wenigen Fragezeichen zurück. Hier wäre trotz des eindeutig beabsichtigten Stilmittel Mengers aber mehr Aufklärung wünschenswert gewesen.

Von Chantal Moll


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautorinnen und -autoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Newsletter

UNSERE MADS-PARTNER

Jetzt zum MADS-Newsletter anmelden

Jetzt zum MADS-Newsletter anmelden

Laufend die neuesten Artikel direkt in deine Mailbox -bequemer geht's nicht. Melde dich schnell und kostenlos an!

Du bist erfolgreich angemeldet