Seite auswählen

Werbung

„Fine Line“: Harry Styles’ Sammelsurium

„Fine Line“: Harry Styles’ Sammelsurium
Foto: @Harry Syles/Instagram

Harry Styles liefert nach zwei Jahren endlich ein neues Album und schließt sich damit an seine damaligen Bandkameraden Zayn Malik, Liam Payne und Niall Horan an. 


Nicht überzeugend

Harrys erstes Album „Sign of the Times“ hat es an die Spitze der britischen Charts 2017 geschafft. Es scheint aber nicht so, als könnte „Fine Line“ an diesen Erfolg anknüpfen. Im Gegensatz zu seinem Debüt-Album ist “Fine Line“ ausdruckslos und ziellos. Zwar gibt es mit „She“ ein große und schöne Ballade. Dazu mischt sich noch radiofähiger Pop mit „Watermelon Sugar“ hinzu – doch so richtig kann Harry mit diesen netten Stücken nicht überzeugen.

Inkonsequenter Inhalt

„Fine Line“ ist vor allem eins: inkonsequent. Die Lieder pendeln zwischen traurigem Folkrock, Siebziger-Jahre-Rock und kontemporärem 08/15-Pop. Ähnlich verhält es sich mit dem Inhalt: Harry beißt sich an keinem Leitgedanken fest und präsentiert einfach alles. Liebe? Check. Sommerfeeling? Check. Bisexualität? Check.

Von dem textlichen und musikalischen Sammelsurium bleibt am Ende aber einfach nichts hängen.

View this post on Instagram

FINE LINE . THE ALBUM . DEC 13

A post shared by @ harrystyles on

Von Otilia Holban


Weitere MADS-Plattenkritiken:

Lähmend mit Lichtblicken: So klingt das neue Album von Free Nationals

CCN4: So kämpft Bushido um sein Image als Gangster-Rapper

Musik-Jahresrückblick: Das ist der Sound von 2019


Über den Autor/die Autorin:

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MADS-PARTNER

Videos

Wird geladen...

Send this to a friend