Select Page

Advertisement

Wie mehr Pflanzen und Wasser für ein besseres Stadtklima sorgen sollen

Wie mehr Pflanzen und Wasser für ein besseres Stadtklima sorgen sollen
Foto:  picture alliance/imageBROKER

In der Stadt verdunstet weniger Wasser als auf dem Land, hauptsächlich deshalb sind Städte wärmer. Zu diesem Schluss kommen Forscher nach der Analyse von Stadtklimadaten aus 60 US-amerikanischen Städten. Um „städtische Wärmeinseln“ zu vermeiden und das Stadtklima zu verbessern seien deshalb mehr Pflanzen und mehr unversiegelte Flächen nötig, schreiben sie im Fachmagazin „Science Advances“.

Städte werden zu Hitzeinseln – das hat Folgen

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt mittlerweile in Städten, berichtet das Team um Dan Li von der Boston University (Boston/Massachusetts, USA) in seiner Studie. Es sei lange bekannt, dass Städte zumeist wärmer sind als umliegende ländliche Gebiete. Dieser Hitzeinsel-Effekt könne die Luftqualität beeinträchtigen, den Energieverbrauch steigern und die gesundheitlichen Auswirkungen von Hitzewellen verstärken.

Lesen Sie hier:
Stadtgrün ist die Hoffnung

Es werden verschiedene Ursachen für die urbane Erwärmung diskutiert, etwa die Flächenversiegelung, Wärmespeicherung in Stein und Beton oder die Abwärme aus Industrie und Wohnungen. Li und seine Mitarbeiter nutzten nun ein neues Modell, um den Einfluss der verschiedenen Faktoren besser einschätzen zu können. Ob und wie stark Hitzeinseln in einer Stadt am Tag entstehen, hängt demnach hauptsächlich von der Bodenfeuchte und der Vegetation in den Städten ab.

Mehr Verdunstungskühle durch Pflanzen und Wasser kann helfen

Auf die griffige Formel „mehr urbanes Grün, mehr urbanes Blau“ bringt es Uwe Schlink vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig: Grün- und Wasserflächen können das Klima in der Stadt positiv beeinflussen. Denn der Übergang von flüssigem Wasser zu Wasserdampf verbraucht Wärmeenergie und sorgt für Verdunstungskühlung. Wasser verdunstet aber nicht nur von Wasserflächen, sondern auch von Pflanzen und vom Boden. Um die Einflüsse genauer zu erforschen, wird noch in diesem Jahr am UFZ ein grünes Dach zu Forschungszwecken aufgebaut, berichtet Schlink.

Immer mehr Städte starten Projekte

Petra Fuchs vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach sieht eine erhöhte Sensibilisierung für das Thema: „Wir hatten schon diverse Anfragen von Städten für Stadtklimauntersuchungen“. Allerdings hätten vor allem größere Städte die Mittel dafür und die Möglichkeit, empfohlene Maßnahmen auch umzusetzen.

In Städten mit besonderen klimatischen Bedingungen, etwa Stuttgart mit seiner Talkessellage, sei der Bedarf zur Verbesserung des Stadtklimas besonders hoch. Es gebe mittlerweile eine Vielzahl von Projekten, die das Problem angingen. Als Beispiel nennt Fuchs das mobile grüne Wohnzimmer in Frankfurt am Main – eine transportable Pflanzenwand mit Sitzgelegenheiten.Nach Einschätzung von Schlink und Fuchs wird ein gutes Stadtklima vor dem Hintergrund des Klimawandels künftig noch wichtiger werden.

Stadtklima muss weiter erforscht werden

Der Effekt, dass es in Städten wärmer ist als auf dem umgebenden Land, wurde schon vor rund 200 Jahren vom britischen Chemiker und Meteorologen Luke Howard (1772 – 1864) entdeckt. Er kann heute durch geophysikalische Faktoren weitgehend erklärt werden, doch die Ursachen sind so komplex, dass der Effekt weiterhin erforscht wird.

Lesen Sie auch:
CO2-Bilanz: Klima-Experte fordert Verbot von Inlandsflügen

Von RND/dpa

Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiter bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen dann immer unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spotify-Playlist des Monats

UNSERE MADS-PARTNER

Send this to a friend