Seite auswählen

Werbung

Spannend und hilfreich: Bowi-Schüler lernten, Fake News zu entlarven

Spannend und hilfreich: Bowi-Schüler lernten, Fake News zu entlarven
Foto: 

Sie würden wieder mitmachen: Esma Zirek und Sozwin Mousa von der Bodenstedt-/Wilhelmschule hat das Projekt „Medien in der Schule“ der Peiner Allgemeinen Zeitung so großen Spaß gemacht, dass sie viel mehr Nachrichten lesen – und sie auch besser einordnen können.


Wenn die 15-jährigen Peiner Schülerinnen Esma Zirek und Sozwin Mousa jetzt im Internet im sozialen Netzwerk Facebook unterwegs sind, glauben sie nicht mehr alles, was sie lesen. Wie sie glaubwürdige von fragwürdigen Informationen unterscheiden, haben die beiden nämlich im Medienprojekt der Peiner Allgemeinen Zeitung gelernt. Medien-Unterricht mit lebensnahen Themen und Spaß-Faktor – das kam bei den Teilnehmern aus den drei achten und drei siebten Klassen der Bodenstedt-/Wilhelmschule im vergangenen Schuljahr gut an. „Deshalb machen wir mit unserer Schule auch wieder mit“, sagt Deutsch-Lehrerin Marion Kothe.

Berichte über Polizei- und Feuerwehr-Einsätze beliebt

Am 2. November startet die nächste Runde des Schulprojekts „MADS“, das Sozwin Mousa und Esma Zirek bereits so gut gefallen hat. „Davor habe ich keine Zeitung gelesen. Jetzt interessiert mich alles, was in der Welt und vor allem in meiner Nähe so passiert“, sagt Esma. Spannend findet sie vor allem die Berichte von Polizei- und Feuerwehr-Einsätzen. Sie informiert sich mehr, nutzt dafür vor allem glaubwürdige Nachrichten-Portale. Das freut ihre Lehrerin. „Ich finde es ganz wichtig, dass Schüler vermittelt bekommen, dass es wichtig ist, rauszukriegen, woher die Informationen stammen, ob es eine seriöse Quelle ist oder nicht“, sagt Marion Kothe.

Wenn Sozwin einen Bericht über ihren Lieblingsfußballverein FC Bayern entdeckt, will sie genau wissen, was los ist. „Ich habe mich sehr für die Sportberichte interessiert, ich spiele auch selber gerne Fußball“, erzählt sie. Das Medienprojekt machte den beiden aber nicht nur so viel Spaß, weil sie drei Wochen lang kostenlos eine gedruckte PAZ geliefert bekamen und im Lokalsport-Teil sogar mal etwas über Klassenkollegen lasen.

Eine fast drei Meter lange Wandzeitung erstellt

Lehrerin Marion Kothe analysierte mit den Achtklässlern unter anderem den Aufbau von Artikeln und Schlagzeilen, die Schüler lernten, eine Ankündigung für einen fiktiven „Tag der offenen Tür“ zu schreiben und als Krönung wurde eine fast drei Meter lange Wandzeitung erstellt. Die Schüler berichteten darauf über verschiedene Ereignisse ihrer Klassenfahrt nach Hildesheim. Sozwin schrieb zum Beispiel über eine Aktion, die die Sozialkompetenz der Schüler schärfen sollte. „Wir sollten ein rohes Ei so mit Materialien aus dem Wald schützen, dass wir es von einem hohen Turm werfen konnten und es von Mitschülern aufgefangen wird, ohne dass es kaputt geht“, schildert sie. Es klappte!

Die Siebtklässler der „Bowi“-Schule dagegen führten ein Lesetagebuch. Die Kinder sollten Artikel ausschneiden, die sie besonders interessiert haben und erläutern, warum das so ist. So lernen Kinder gleich spielerisch, zu argumentieren.

Angebot eignet sich auch gut für Heim-Unterricht

Klassen, die beim kostenlosen MADS-Projekt mitmachen, werden mit Arbeitsbögen und Themenvorschlägen unterstützt. Im vergangenen Jahr zählten zum Beispiel Unterrichtsmaterial zu den Themen „Klima“ oder „Fake News“ dazu. Übrigens: „Alle Angebote sind auch sehr gut geeignet für spontanes Homeschooling“, betont PAZ-Chefredakteurin Stefanie Gollasch. Denn sowohl das Unterrichtsmaterial als auch der Zugang zu der digitalen PAZ-Zeitungsausgabe E-Paper- und den Abo-Plus-Artikeln im Internet sind überall und jederzeit digital verfügbar.

Jetzt anmelden: MADS – das Gratis-Projekt für Schulen

Das Medienprojekt MADS (Medien an der Schule) der Peiner Allgemeinen Zeitung für Schulen von Klasse 7 bis 12 hilft, in der wachsenden Nachrichtenflut und auch in turbulenten Corona-Zeiten den Durchblick zu behalten. Und es ist für die Schulen komplett kostenlos, da Sponsoren das Projekt unterstützen. Mitmachen ist ganz einfach, im Internet unter www.mads.de/anmeldung können sich Lehrer mit ihrer Klasse für das Projekt registrieren. Die MADS-Saison 2020/2021 startet am 2. November und endet am 30. April 2021. Anmeldungen sind noch bis Mittwoch, 28. Oktober, möglich. Das sind die wichtigsten MADS-Fakten:

Täglich stehen den teilnehmenden Klassen die gedruckte PAZ, das E-Paper und die Inhalte der Website paz-online.de kostenfrei zur Verfügung – in der Intensivphase (9. bis 27. November) gibt es für jeden Schüler ein persönliches Exemplar der PAZ, in der übrigen Zeit gibt es pro Klasse eine gedruckte PAZ. Das Digitalabo für den Zugriff auf alle Inhalte von paz-online.de gibt es während des gesamten Projekts für jeden Schüler.

Aktuelle Unterrichtsmaterialien – Arbeitsbögen, Themenvorschläge oder der wöchentliche Newsletter – werden ebenfalls gratis mitgeliefert. Das alles geschieht auf digitalem Weg, daher ist MADS auch sehr gut für Homeschooling-Phasen nutzbar.

Noch Fragen? Das MADS-Projektbüro ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr gebührenfrei unter (08 00) 50 52 478 telefonisch erreichbar oder per E-Mail an info@mads-projekt.de.

Von Christian Meyer


Über den Autor/die Autorin:

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Videos

Wird geladen...
Send this to a friend