Seite auswählen

Werbung

Neues Album von Schwesta Ewa: Weiche Töne der Gangsterrapperin

Neues Album von Schwesta Ewa: Weiche Töne der Gangsterrapperin
Foto: instagram/@schwestaewa

Drogen, Sex, Prostitution und der Hass auf die Polizei: Normalerweise spielt die Rapperin Schwesta Ewa in ihren Texten mit diesen Themen. Auf ihrem neuen Album „Aaliyah“ zeigt sich die 35-Jährige glaubwürdig auch von einer anderen Seite.


Songs über Drogen, Sex und sexy Outfits kennt man von der Rapperin Schwesta Ewa. Ihre zwei bisherigen Platten „Aywa“ (2018) und „Kurwa“ (2016, polnisch für „Hure“) waren voll davon.

Auf ihrem neuen und dritten Album „Aaliyah“, benannt nach ihrer im Januar 2019 geborenen Tochter, zeigt die ehemalige Prostituierte ihre weiche Seite und rappt auf rhythmischen Beats über ihre aktuelle Situation. „Ich wurd‘ ein anderer Mensch seit der Trennung der Nabelschnur. Mama ist nicht perfekt, Mama hat so viele Fehler“, singt die 35-jährige Ewa im Song „Mama Iz Da“. Babygeschrei und Herzklopfen zu Beginn ihrer Lieder: Ganz andere Töne von der sonst so harten Gangsterrapperin, die mit bürgerlichem Namen Ewa Malanda heißt.

Der Zuhörer kauft der gebürtigen Polin die Muttergefühle und die emotionalen Zeilen auf ihrem Album ab. Auch auf Instagram zeigt sich die Mutter, vor ihrem Haftantritt seit Mitte Januar, viel mit ihrer einjährigen Tochter.

View this post on Instagram

WARUM DARF ICH NICHT IN EIN MUTTER KIND GEFÄNGNIS ??? Sie ist der einzige Grund wofür es sich zu kämpfen lohnt, zu leben lohnt..Nur dank ihr werde ich die Zeit überstehen..Ehrlich gesagt kann Ich mich Mental garnicht darauf vorbereiten..Tagsüber lache ich in Storys,Abends heule ich alleine im Bett und weiß nicht weiter..Einfach ohne meine Tochter😭Obwohl es Mutter Kind Einrichtungen in Deutschland gibt und ich die besten Voraussetzungen dafür habe & bestens dafür geeignet bin.Auch wenn der ein oder andere mich hier nur als Asoziale Hure wahrnimmt,wissen die Leute die mir hier folgen,das ich eine super Mami bin und alles stehen und liegen gelassen habe nur um mich auf Sie konzentrieren zu können..Ich habe eine super Sozialprognose vom Jugendamt und doch wird mein Säugling einfach von mir getrennt..In der wichtigsten Phase des Lebens wo in den ersten 2 Jahren das Urvertrauen aufgebaut wird..Aaliyah wird die Bindung zu mir verlieren,es zerfrisst mich innerlich es tötet mich einfach..Diesen Schmerz kann ich kaum ertragen,aber ich muss..Meine Tochter wird für meine Fehler aus der Vergangeheit bestraft..Und einzig allein nur Ich,bin daran schuld..Als hätte ICH sie unschuldig Angeklagt !!! Die Maus kann doch nichts dafür verdammt nichts !!! Es ist das schlimmste im meinem Leben was mir passieren wird, nicht mal meinem Feind wünsche ich diese Situation der ich die Tage ausgesetzt werde..Ein Schutzengel wacht über dir jede Nacht mein Engel..Ich werde raus kommen und dir genauso wie jetzt,die beste Mama sein die du jemals bekommen konntest 🙏🏽Ich komme vor meiner Inhaftierung Live und erkläre euch nochmals detalierter dieses Promi-Minus das ich habe..An mir wird nunmal ein Exempel statuiert..Doch auch durch die Mauern des Gefängnis wird die Liebe zu meinem Schatz nur größer und stärker,also Kopf hoch..Wenn ich auch dies noch meistern werde, kann ich mir wahrscheinlich zum ersten mal in meinem Leben, selbst auf die Schulter klopfen🙏🏽Außerdem habe ich Familie und Freunde die mich während der Zeit,wo ich auf gut Deutsch gesagt Scheiße fressen werde,unterstützen❤️@psykomona @narcomarco109 Wie kann man einem Kind nur sowas antun🙊🙈🙊STRAFTAT=2015/2016 !!! #löwenmama

A post shared by SCHWESTA EWA (@schwestaewa) on

Aber trotzdem bleibt Schwesta Ewa, die zweieinhalb Jahre wegen Steuerhinterziehung und 35-facher Körperverletzung im Gefängnis sitzt, ihrem Image treu. Und so sind unter den 16 Titeln auch Songs wie „Poledance“ oder „Undercover Kommissar“. „Rotes Halogenlicht, Schampus auf dem Stehtisch. Goldener Käfig, pflegeleichte Mädels. Ja, das ist mein Fetisch. Freier wollen handeln, aber geht nicht, die Preise stehen fest“, heißt es in „Poledance“. Solche Zeilen machen die weichen Töne schnell wieder vergessen. Denn die mütterlichen, emotionalen Worte der Sängerin sind mit drei Songs in der Minderheit – der Rest ihrer Lieder handelt weiterhin von Drogen, Sex, Prostitution und der Hass auf die Polizei. Ganz anderes scheint sie dann doch nicht zu können.

von Laura Ebeling

Lies auch:

Boss Bitch: Unemanzipierte Frauenpower von Katja Krasavice


Über den Autor/die Autorin:

Tomma Petersen

Tomma (30) ist Redakteurin und leitet die MADS-Redaktion. Zu den Konferenzen bringt sie immer Haribo mit.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MADS-PARTNER

Videos

Wird geladen...
Send this to a friend