Seite auswählen

Werbung

Die Toten Hosen: Von Gesellschaftskritik zu seichter Volksmusik?

Die Toten Hosen: Von Gesellschaftskritik zu seichter Volksmusik?
Foto: 

Die Toten Hosen arbeiten an einem neuen Album – und haben kürzlich eine Single veröffentlicht. Warum „Feiern im Regen“ nicht zum Lebenswerk der musikalischen Gesellschaftsvisionäre passt, erklärt MADS-Autor Finn hier.


Provokante Texte, laute Gitarren und musikalische Statements gegen die Krankheiten der Gesellschaft – dafür sind die Toten Hosen bekannt. Dieses Image wurde auf dem letzten Album „Laune der Natur“ noch einmal neu entfacht: „Wir gehen nicht aus dem Weg mit unseren Kommentaren zu Pop und Politik“, hieß es in einem der Songs. Schon lange vorher schienen die Düsseldorfer Querköpfe noch eine andere musikalische Ader in sich zu entdecken. Auf eine Akustik-Session im Wiener Burgtheater folgte irgendwann das Album „Entartete Musik“, auf dem Campino und Gefolge mit dem Sinfonieorchester einer Düsseldorfer Hochschule bewegende Musik coverte. So wurde nicht nur dem Moorsoldatenlied, das ursprünglich von Häftlingen des Konzentrationslagers Börgermoor komponiert und gesungen wurde, ein eindrucksvoller Schliff verpasst. Auch „Willkommen in Deutschland“, ein Stück, in dem die Band ihre Einstellung gegen Rassismus, Nationalismus und Hass besingt, erhielt einen neuen Anstrich.

Die Toten Hosen: Ohne Strom, aber nicht ohne Punk

Nun haben sich die Punk-Rocker einem neuen Ziel verschrieben. „Alles ohne Strom“ soll das neue Akustik-Album heißen. Die Platte, deren Name eine Anspielung auf das aus eigener Feder stammende Lied „Strom“ ist, wird erneut mit der Unterstützung eines Orchesters und unter der Kontrolle eines Konzertpublikums aufgenommen. Wieder wird gecovert, bis jetzt können Fans schon einen Song von Rammstein und die neue Version eines eigenen Liedes hören.

Deutsche Volksmusik statt Alternative-Rock?

Und auch eine neue, ganz regulär im Studio produzierte Single erschien vor Kurzem. Von der einstigen Gesellschaftskritik hört man in „Feiern im Regen“ aber nichts mehr. Auch musikalisch erinnert der Song eher an deutsche Volksmusik, als an den immer ein wenig übersteuerten Alternative-Rock, den die Hörer aus den letzten Jahrzehnten gewohnt waren. Campino wollte mit dem Song klingen, wie die „Beatles in Feierlaune.“ Auch wenn sie das vielleicht geschafft haben, bleibt zu hoffen, dass die neue Single ein Experiment bleibt. Gerne darf dann das nächste Musikvideo auch wieder ein bisschen mehr schocken, als die im aktuellen Projekt mit schnorcheln und Schwimmflossen am Rheinufer herumtapsenden Bandmitglieder. Dann, und nur dann, freue ich mich auch auf das anstehende Akustik-Album.  

Von Finn Bachmann.

View this post on Instagram

Neue Single „Feiern im Regen“ am 18.10. Für die „Alles ohne Strom“-Konzerte haben wir ein paar brandneue Stücke geschrieben, die teilweise erst in allerletzter Minute fertig wurden. So erlebten gleich fünf Lieder an den beiden Abenden in der Tonhalle ihre Welturaufführung. „Feiern im Regen“ ist einer dieser Songs und es kam bei den Konzerten so gut an, dass wir beschlossen, das Stück auch noch in einer Studioversion aufzunehmen. Wir haben wochenlang an dem Programm für „Alles ohne Strom“ gefeilt und als uns dann „Feiern im Regen“ einfiel, war das für uns wie eine kleine Belohnung. Wir hatten das Gefühl, damit ein bisschen in Richtung „Beatles in Feierlaune“ zu gehen und wir hoffen, das haben wir halbwegs hinbekommen. Jedenfalls war es ein Riesenspaß, sich bei der Nummer musikalisch voll auszutoben. Die Lyrics hat Campino mal wieder mit seinem Kumpel Marteria geschrieben. Immer, wenn sie sich für ein paar Tage treffen, kommt es zu dem Moment, an dem sie Papier und Stift in die Hand nehmen und einfach loslegen. Oft kommen dabei nur Kniffelergebnisse raus (wenn Würfel in der Nähe sind), manchmal aber auch Texte. Wir haben uns jedenfalls sehr darüber gefreut, wie gut das Publikum diesen Song in der Tonhalle angenommen hat. „Feiern im Regen“ erscheint am 18.10. digital in zwei Versionen, einer Studioversion und akustisch als Auskopplung des kommenden „Alles ohne Strom“-Albums. Am gleichen Tag wird das Video zur Single, das unter der Regie von Johannes Grebert (drehte für die Hosen u.a. schon die Clips zu „Altes Fieber“ und „Wannsee“) entstand, veröffentlicht. „Feiern im Regen“ erscheint am 22.11. auch als auf 4.000 limitierte 7“-Vinylversion, auf der außer der Studioversion noch die Akustikversionen der Lieder „Niemals einer Meinung (Ohne Strom)“ und „Alles was war (Ohne Strom)“ zu finden sind. „Alles ohne Strom” könnt Ihr hier vorbestellen mit dem Link in der Bio vorbestellen. #allesohnestrom #dietotenhosen

A post shared by Die Toten Hosen (@dietotenhosen_official) on


Über den Autor/die Autorin:

Finn Bachmann

Finn (17) ist Schüler in Vollzeit und versucht sich zurzeit an seinem Abitur. In seiner Freizeit ist er nicht nur bei der Feuerwehr, für MADS und die Hannoversche Allgemeine Zeitung schreibt er über Lokales, Internationales und was ihn sonst so bewegt.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MADS-PARTNER

Videos

Wird geladen...

Send this to a friend