Seite auswählen

Werbung

Youtuber veranstaltet „Squid Game“-Turnier mit 456.000 Dollar Preisgeld

Youtuber veranstaltet „Squid Game“-Turnier mit 456.000 Dollar Preisgeld
Foto:  Rolf Vennenbernd/dpa

Dank seiner ungewöhnlichen Aktionen zählt MrBeast zu den erfolgreichsten Youtubern weltweit. Für sein neues Video bedient er sich am Konzept der Netflix-Serie „Squid Game“ – und scheut dabei keine Kosten.


„Squid Game“ – aber in echt: Diese Idee setzt derzeit der amerikanische Youtuber MrBeast um. Mit mehr als 75 Millionen Abonnentinnen und Abonnenten ist er der zehnterfolgreichste Youtuber der Welt. Sein Erfolgsrezept sind ungewöhnliche Aktionen. So wurde er erstmals für ein Video bekannt, in dem er ununterbrochen bis 100.000 zählte.

Nun plant der Amerikaner, der mit bürgerlichem Namen Jimmy Donaldson heißt, sein nach eigener Aussage spektakulärstes Video. Wie er auf Twitter verkündet, sind die Dreharbeiten für das neue Video beendet, bei dem er mit anderen Youtubern und zufällig ausgewählten Personen die Serie „Squid Game“ nachspielt. Das Video will er am Mittwoch veröffentlichen.

Serie „Squid Game“ ist umstritten

In der unter Jugendschützern durchaus umstrittenen Netflix-Produktion treten 456 Menschen in berühmten Kinderspielen gegeneinander an. Die Verlierer des jeweiligen Spiels werden in der Serie umgebracht. Die letzte Person, die überlebt, erhält einen Geldpreis von umgerechnet 33 Millionen Euro.

Kein Spiel um Leben und Tod

Weniger brutal soll es in der „Squid Game“-Version von MrBeast zugehen. Zwar lässt auch er 456 Menschen gegeneinander antreten, es wird jedoch niemand verletzt oder getötet. Laut eigener Aussage hat der Youtuber für das Projekt um die 3,5 Millionen US-Dollar ausgegeben. Zudem erhält der Gewinner oder die Gewinnerin ein Preisgeld von 456.000 Dollar. Auch die anderen Teilnehmenden haben Chancen auf Geldpreise. Um seine finanzielle Sicherheit muss sich MrBeast dennoch keine Sorgen machen: Das Forbes-Magazin schätzte die Einnahmen des erfolgreichen Youtubers im Jahr 2020 auf ungefähr 24 Millionen Dollar.

Seit seinem Durchbruch vor einigen Jahren folgt MrBeast einem relativ simplen Prinzip: Er reinvestiert die Verdienste durch Youtube-Videos, um seinen Fans immer neue spektakuläre Videos zu präsentieren. Im vergangen Jahr kaufte er sich eine Privatinsel im Wert von ungefähr 800.000 Dollar – ebenfalls als Siegprämie für einen Wettbewerb.

Von Tim Klein


Lies auch:

MADS-Kommentar: Warum verbirgt Youtube die Dislikes wirklich?

Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautorinnen und -autoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend