Seite auswählen

Werbung

Umweltverbände mahnen: EU fällt beim Artenschutz durch

Umweltverbände mahnen: EU fällt beim Artenschutz durch
Foto: Jan Woitas/dpa

Von wegen Artenschutz: Hunderttausende Tier- und Pflanzenarten weltweit sind vom Aussterben bedroht – obwohl die Weltgemeinschaft schon vor Jahren gegensteuern wollte. Auch die EU-Bilanz ist vernichtend.


Beim Artenschutz liegt die Europäische Union nach einer Studie von Umweltgruppen weit hinter den eigenen Zielen. Die EU werde die Frist verfehlen, bis 2020 den Artenschwund zu stoppen, erklärte der Verbund Birdlife Europe am Donnerstag. „Das Ergebnis ist alarmierend“, urteilte der Umweltverband Nabu, der zu dem Netzwerk gehört.

Die EU-Staaten und die EU-Kommission hatten 2011 eine Strategie festgelegt, um das global vereinbarte Ziel zur Sicherung der biologischen Vielfalt umzusetzen. Konkret nannte sie sechs Ziele: die vollständige Umsetzung des EU-Naturschutzrechts, einen besseren Schutz und die Wiederherstellung von Ökosystemen, eine nachhaltigere Land- und Forstwirtschaft, eine verträglichere Fischerei, die strenge Überwachung gebietsfremder Arten und einen größeren Beitrag der EU zum Artenschutz.

Strategie war Fehschlag

Diese Strategie sei insgesamt ein Fehlschlag gewesen, erklärte Birdlife auf Grundlage einer Analyse der Maßnahmen bis 2018. Bei vier der sechs Ziele habe es kaum Fortschritte gegeben. Der Artenschutz im Rahmen der Land- und Forstwirtschaft habe sich sogar verschlechtert. Bei mehr als der Hälfte von 37 konkreten Maßnahmen sei man nicht ausreichend vorangekommen, ergänzte der Nabu.

Auch interessant:
Nabu-Expertin: „Schottergärten wirken der Artenvielfalt entgegen“

Dies gelte vor allem da, wo nicht die Umweltministerien, sondern andere Ressorts zuständig seien, besonders in der Agrarpolitik. „EU-Kommission und Mitgliedstaaten müssen endlich aufhören, sich selbst zu belügen“, sagte Nabu-Präsident Olaf Tschimpke.

EU-Staaten müssen „aufwachen und jetzt handeln“

Echte Fortschritte brachten laut der Studie nur die neuen Regeln, mit denen schädliche fremde Arten aus anderen Erdregionen aus Europa fern gehalten werden sollen. Als weitere Lichtblicke bewertet die Studie, dass mehr Geld aus der EU zum Schutz der Biodiversität außerhalb Europas fließt. Auch die Erweiterung des Naturschutznetzes Natura 2000 um neue Meeresschutzgebiete wird gewürdigt.

Lesen Sie hier:
Artensterben: Sind wir noch zu retten?

Doch seien dringend mehr Anstrengungen nötig. Unter anderem solle die EU-Kommission Verstöße gegen Pflichten beim Natura-2000-Netz konsequenter ahnden, die Sanierung geschädigter Ökosysteme vorantreiben und Fischbestände besser schützen. Von den EU-Staaten fordern die Autoren Aktionspläne zum Artenschutz in der Landwirtschaft. Kommission und Staaten gemeinsam sollten zudem ein Inventar umweltschädlicher Subventionen erstellen.

„Das Fenster der Gelegenheit zum Schutz unseres Planeten schließt sich rasch“, mahnte Birdlife-Vertreter Ariel Brunner. „Die nationalen Regierungen und die Führung der EU müssen aufwachen und jetzt handeln, bevor es zu spät ist.“

Von RND/dpa


Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiter bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen dann immer unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spotify-Playlist des Monats

Videos

Wird geladen...

UNSERE MADS-PARTNER

Send this to a friend