Seite auswählen

Werbung

Sexuelle Belästigung von Flugbegleitern – ein gravierendes Problem

Sexuelle Belästigung von Flugbegleitern – ein gravierendes Problem
Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Ein ordinärer Spruch, eine unangemessene Berührung: Sexuelle Belästigung von Flugbegleitern ist keine Seltenheit. Oft sollen die Vorgesetzten die Täter sein.


Viele Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter sehen sich nach Gewerkschaftsangaben sexueller Belästigung ausgesetzt.

“Das ist ein gravierendes Problem, das viel zu sehr vernachlässigt wird”, sagt Sylvia Gaßner von der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) im hessischen Mörfelden-Walldorf. “Es betrifft auch Männer, auch wenn Frauen häufiger belästigt werden.” Die 36-jährige Gaßner setzt sich seit zwei Jahren bei der UFO mit sexueller Belästigung von Stewards und Stewardessen auseinander.

Lies auchEmanzipation: „Haben wir denn keine anderen Probleme?“ – Ja, na und?

Jeder zweite Flugbegleiter soll bereits sexuell belästigt worden sein

Genaue Zahlen zu Opfern gibt es kaum. Zwar hat die UFO erst im Mai eine vielbeachtete Studie veröffentlicht, wonach jeder zweite Kabinenmitarbeiter schon einmal am Arbeitsplatz sexuell belästigt wurde, zumeist an Bord aber auch bei den Aufenthalten zwischen zwei Flügen. In 45 Prozent der Fälle waren die Täter demnach Vorgesetzte, beispielsweise Piloten. Bei jeweils etwa einem Viertel waren es gleichrangige Crewmitglieder beziehungsweise Passagiere.

Lies auchEffekt von #MeToo: Frauen erleben weniger sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Die Online-Umfrage mit mehr als 1000 Teilnehmern hat jedoch eine Schwäche. Da sie öffentlich auf der UFO-Website zugänglich war, konnte theoretisch jeder mitmachen. Doch Gaßner betont: “Die Studie ist stimmig zu den Rückmeldungen, die ich von Kolleginnen und Kollegen erhalte.”

Von RND


Über den Autor/die Autorin:

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Videos

Wird geladen...

UNSERE MADS-PARTNER

Send this to a friend