Seite auswählen

Werbung

Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns geht voran: Eizellen befruchtet

Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns geht voran: Eizellen befruchtet
Foto: Ben Curtis/AP/dpa

Es gilt eigentlich schon als ausgestorben: das Nördliche Breitmaulnashorn. Doch Wissenschaftler haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Sie wollen die Art retten – und zwar im Labor.


Bei der Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns ging es nun in die entscheidende Phase: Wissenschaftler, unter anderem des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW/Berlin), hatten vergangene Woche bei den zwei letzten überlebenden Tieren der Unterart, zwei in Kenia lebenden Weibchen, zehn Eizellen entnommen. In einem Labor in Italien seien nun sieben der zehn Eier erfolgreich mit den zuvor eingefrorenen Spermien von zwei Bullen befruchtet worden, teilte das IZW mit.

Lies auch: So soll ein ausgestorbenes Nashorn wiederbelebt werden

Menschen rotteten die Art aus

Einst zogen Nördliche Breitmaulnashörner in großer Zahl durch Ost- und Zentralafrika, sie wurden aber vor allem durch die Wilderei ausgerottet. Das letzte Männchen der Unterart, Sudan, starb 2018 im Wildtierreservat Ol Pejeta in Kenia. Mithilfe der zwei letzten Tiere, Sudans Tochter und Enkelin, und der künstlichen Befruchtung hoffen die Wissenschaftler, die Unterart vom Aussterben zu retten.

Das Nördliche Breitmaulnashorn-Weibchen Fatu vor ihrer Eizellentnahme-Prozedur in Kenia. Fatu und ein weiteres Weibchen zählen zu den letzten überlebenden Tieren ihrer Art. Insgesamt zehn Eizellen wurden den Weibchen entnommen, um die Art erhalten zu können. Bei sieben Eizellen hat die Befruchtung mit Spermien von zwei Bullen geklappt.
Foto: Ami Vitale/Leibniz-IZW/dpa

Stammzellentechnik in Arbeit

Nun sei abzuwarten, ob sich die befruchteten Eizellen auch zu Embryos entwickeln, sagte Cesare Galli von dem Labor Avantea in Cremona in Italien. Sollte dies erfolgreich sein, soll später ein Weibchen der verwandten Unterart des Südliches Breitmaulnashorn als Leihmutter ein Junges austragen. Parallel dazu arbeiten Forscher an Stammzellentechnik, um aus erhaltenen Nashorn-Körperzellen Spermien und Eizellen zu züchten. Denn nur so könnte man eine genetische Vielfalt herstellen, die für den Aufbau einer Population groß genug wäre.

Lies hier: Tierschützer: „Nashorn-Krise wird immer dramatischer“

RND/dpa


Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiter bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen dann immer unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MADS-PARTNER

Videos

Wird geladen...

Send this to a friend