Seite auswählen

Werbung

Nach Funkstille: Dagi Bee kündigt Social-Media-Pause an

Nach Funkstille: Dagi Bee kündigt Social-Media-Pause an
Foto: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd

Drei Wochen war auf den Accounts von Influencerin Dagi Bee nichts los. Nun hat sie ihren Followerinnen und Followern eine Erklärung geliefert – und kündigt einen Rückzug aus der Öffentlichkeit an.


Drei Wochen lang ist Dagi Bee (bürgerlich: Dagmar Kazakov) untergetaucht. Auf den Social-Media-Profilen der Influencerin herrschte Stille – kein neuer Beitrag, keine neue Story. Am 19. Februar meldete sie sich gleich mit einem Post und mehren Instagram-Stories zurück. Dort erklärt sie den Grund: Vor allem mentale Probleme hätten sie zurückgehalten, weshalb sie sich in den letzten Tag primär mit sich, den engsten Freunden und der Familie auseinandergesetzt habe. Diese Erklärung wird von ihren Followerinnen und Followern mit viel Support belohnt.

Dagi Bee: „It’s not me, it’s the brain”

In ihrem Post schildert Dagi Bee ihre Situation ausführlich: „Was ich weiß ist, dass ich auf Stopp drücken muss, um mich selbst wieder ein wenig greifen zu können.” Ihr sei alles einfach zu viel geworden, sie habe eine Pause gebraucht. Trotzdem endet ihr Beitrag positiv: „Ich muss diesen Kampf mit mir selbst kämpfen, bin aber dankbar für alles. Bin bald wieder ganz die Alte, das weiß ich.” Für dieses sehr offene Geständnis erhält die Influencerin Feedback und Support in den Kommentaren. Zahlreiche Fans stärken der 29-Jährigen in einer Phase den Rücken, die sie selbst noch nicht richtig einordnen kann. Die Kommentarspalten zu lesen, tut gut – in einer sonst negativen Netzkultur zeigt sich die Community verständnisvoll.

In ihrer Instagram-Story greift sie ebenfalls das Thema auf, erklärt dies aber noch ein bisschen mehr: Viele Dinge seien im Hintergrund passiert, die dazu geführt hätten, dass sie nicht mehr in der Lage war, Content zu produzieren. Jetzt ginge es ihr besser, dies sei auch nicht das Ende ihrer Online-Präsenz. Dagi Bee bittet zeitgleich um Verständnis, wenn in Zukunft für einige Tage Ruhe herrscht – „it’s not me, it’s the brain”, sagt sie dazu. Abschließend bedankt sie sich und damit endet das Lebensupdate. Wie es jetzt auf dem Account weitergeht, wissen weder Dagi Bee noch ihre Fans.


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

Marie Bruschek

Marie (20) studiert Weltliteratur. Wenn sie nicht gerade schlechte Wortwitze macht oder sich zum zehnten Mal Mamma Mia anguckt, schreibt sie für MADS über alles, was sie gerade interessiert.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Newsletter

UNSERE MADS-PARTNER

Jetzt zum MADS-Newsletter anmelden

Jetzt zum MADS-Newsletter anmelden

Laufend die neuesten Artikel direkt in deine Mailbox -bequemer geht's nicht. Melde dich schnell und kostenlos an!

Du bist erfolgreich angemeldet