Seite auswählen

Werbung

Lidl UK verkauft „mangelhafte“ Lebensmittel zu Spott-Preisen

Lidl UK verkauft „mangelhafte“ Lebensmittel zu Spott-Preisen
Foto: Lidl GB

Ein Blick in Abfallcontainer verwundert: Genießbare Lebensmittel landen einfach in der Tonne. Lidl will das nun in Großbritannien unterbinden und bietet seinen Kunden einen speziellen Deal an.


Obst und Gemüse müssen makellos sein, jeder braune Fleck und die kleinste Deformation wirken unappetitlich – zumindest unterbewusst. Denn der Verbraucher will Perfektion, so die Lebensmittelindustrie. Doch was passiert mit diesen „mangelhaften“ Köstlichkeiten, die es meist nicht einmal ins Regal schaffen? Sie landen im Müll.

Alleine in Deutschland werden dem hessischen Umweltministeriumzufolge pro Sekunde 313 Kilogramm genießbares Essen weggeworfen. Dieser Wert beinhaltet die Erzeugung auf dem Feld, den Einzelhandel, die Kantinen und den Haushalt.

Doch es regt sich was: Das Problembewusstsein wächst, das erkennt auch die Lebensmittelindustrie. Der Discounter Lidl sorgt momentan in Großbritannien für Schlagzeilen. Damit verschmähtes Obst- und Gemüse nicht in der Tonne landet, gibt es die Produkte nun zu absoluten Spott-Preisen zu kaufen.

„Too Good to Waste“-Boxen bei Lidl

Die Lebensmittel mit den optischen Macken werden in Bausch und Bogen angeboten. Jede Box ist mit etwa fünf Kilogramm Obst und Gemüse bestückt und kostet 1,50 Pfund (etwa 1,70 Euro). Die Aktion nennt Lidl „Too Good to Waste“.

Das Angebot wird seit August in 122 ausgewählten Märkten getestet und nun auf alle Läden in England, Wales und Schottland ausgeweitet. Der Discounter gibt in einer Pressemitteilung an, bisher 50.000 „Too Good to Waste“-Boxen verkauft und damit 250 Tonnen genießbarer Lebensmittel vor der Tonne bewahrt zu haben.

Für Deutschland ist so ein Konzept vorerst nicht geplant. Das erklärte Lidl bei Einführung der britischen Strategie.

Wegwerfgesellschaft Deutschland?

Edeka versuchte vor einigen Jahren ein ähnliches Vorhaben in Deutschland umzusetzen. Unter dem Motto „Keiner ist perfekt“ wurde fehlerhaftes Obst und Gemüse zu günstigeren Preisen verkauft. Das Pilotprojekt wurde allerdings wieder eingestampft.

Mittlerweile kooperieren hierzulande viele Supermärkte mit Tafeln und werben mit sogenannten „krummen Dingern“. Laut Deutscher Umwelthilfe wirft der Handel jedoch noch immer 90 Prozent der unverkauften Ware weg. Das entspreche mindestens 11,5 Millionen Mahlzeiten pro Tag.

Die Tafeln retteten zwar jährlich 260.000 Tonnen Essen, das reiche aber nicht aus. „Was wir als Tafel und foodsharing retten, ist ein Tropfen auf den heißen Stein“, sagte David Jans, Vorstandsmitglied von foodsharing.

Von RND/Alex Krenn


Über den Autor/die Autorin:

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spotify-Playlist des Monats

Videos

Wird geladen...

UNSERE MADS-PARTNER

Send this to a friend