Seite auswählen

Werbung

Frühling für zu Hause: Diese Pflanzen eignen sich besonders

Frühling für zu Hause: Diese Pflanzen eignen sich besonders
Foto: Unsplash/Prudence Earl

Noch sorgt der Winter für kahle Bäume und graues Wetter. Wer den Frühling nicht mehr abwarten möchte, kann sich zumindest etwas Grün in die eigene Wohnung holen. Die MADS-Redaktion stellt einige geeignete Pflanzen vor.


Begonien: Langanhaltende Blütenpracht

Begonien gehören zu den beliebtesten Zimmerpflanzen und glänzen nicht nur mit ihrer Blattausprägung, sondern auch mit dem Durchhaltevermögen ihrer Blüten, die von Mai bis Oktober ihre volle Pracht zur Schau stellen.

Durch die vielen verschiedenen Arten und Ausprägungen der Pflanze wird vermutlich jeder fündig. Da sie empfindlich auf Sonneneinstrahlung reagiert, sollte sie nicht an einem zu sonnigen Ort stehen – kälter als 16 Grad Celsius darf ihr Zuhause auch nicht sein.

Grünlilie: Zufrieden und vielseitig

Eine grüne Freundin, die kaum Ansprüche hat, ist die Grünlilie. Als Topf- oder Hängepflanze an sowohl schattigen als auch an sonnigen Standorten fühlt sie sich wohl, wenn die Temperaturen ihrer Umgebung zwischen 10 und 30 Grad Celsius liegen. Die Helligkeit der Blätter verrät, ob sie eher an einen helleren oder schattigeren Ort stehen möchte. Über Wasser freut sie sich einmal pro Woche und alle zwei Wochen täte ihr Flüssigdünger gut. Eine umweltfreundliche Düngeralternative ist Kaffeesatz.

Foto: Pixabay/Structuro

Hibiskus: Anspruchsvoller Blütenzauber aus Hawaii

Sommerlaune und Urlaubsstimmung bringt der exotische Hibiskus schon vor dem Sommer in die eigenen vier Wände. Die Pflanze blüht nämlich von April bis Oktober. Wie man es schon anhand des warmen Herkunftsorts erahnen kann, bevorzugt der Hibiskus einen sonnigen Ort, zum Beispiel auf der Fensterbank. Damit die Blüten gesund bleiben, ist etwas mehr Pflege und Aufwand als bei den anderen hier vorgeschlagenen Pflanzen nötig.

Foto: Unsplash/Kelly Sikkema

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Hibiskuspflege ist die Feuchthaltung des Bodens und die regelmäßige Düngung vor der Blütezeit. Staunässe, also wenn das Abfließen von zu viel Gießwasser in der Erde nicht mehr möglich ist, sollte dabei unbedingt vermieden werden.

Efeutute: Nicht nur grün!

Einfaches Grün ist zu langweilig und Blüten nicht die erste Wahl oder nur von kurzer Dauer? Dann könnte die Efeutute als Hingucker mit der grün-weißen Maserung die richtige Begleiterin durch alle Jahreszeiten sein. Und selbst in ihrem bevorzugten Standort ist diese Zimmerpflanze nicht gewöhnlich und einerlei. Denn mithilfe von Blumenampeln lässt sich der perfekte Standort für eine Efeutute herrichten. Aber auch ohne Seile, die von der Decke hängen, wachsen die gemaserten Pflanzen besonders an sonnigen Standorten. Alle zwei Wochen tut ihnen Flüssigdünger gut.

Amaryllis: Imposanter Blickfang für Blütenfans

Wer dagegen ein großer Blütenfan ist, erfreut sich mit großer Wahrscheinlichkeit an der Amaryllis. Mit ihrer riesigen Einzelblüte leuchtet sie selbst im Winter in kräftigen Farben, während es draußen eher kahl und kalt ist. Obwohl die Amaryllis also selbst zu leuchten scheint, ist ihr die Belichtung ihres Standorts ziemlich unwichtig. Nur Kälte oder Luftzug tun ihr nicht gut. Eine geeignete Raumtemperatur für diese Pflanze befindet sich im Bereich von 15 bis 20 Grad Celsius. Wasser braucht sie nur in Maßen und Düngung nur außerhalb der Blütezeit.

Foto: Unsplash/Jason Sung

Einblatt: Luftreinigende Natürlichkeit

Während heutzutage Maschinen dazu entwickelt werden, die Raumluft zu reinigen, macht das Einblatt diesen Job ganz von selbst. Sie soll Räume von schlechter Luft befreien und verschönert diese dabei sogar noch. Schattige Räume machen dem Einblatt nichts aus, jedoch beschleunigt viel Licht das Wachstum, wobei man darauf achten sollte, die Pflanze nicht in zu starkes und direktes Sonnenlicht stellen. Temperaturen zwischen 18 und 20 Grad Celsius mit etwas Luftfeuchtigkeit (die beispielsweise im Badezimmer herrscht) bekommen der Pflanze. Manchmal zeigt sie nicht nur von Juni bis September, sondern auch den ganzen Winter ihr weißes Hochblatt.

Von Sophie Sartison


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

MADS-Team

Unter diesem Namen sammeln wir Beiträge von Gastautorinnen und -autoren, Autorenkollektiven oder freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei MADS. Die Namen des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin stehen unter dem einzelnen Beitrag.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Newsletter

UNSERE MADS-PARTNER

Jetzt zum MADS-Newsletter anmelden

Jetzt zum MADS-Newsletter anmelden

Laufend die neuesten Artikel direkt in deine Mailbox -bequemer geht's nicht. Melde dich schnell und kostenlos an!

Du bist erfolgreich angemeldet