Select Page

Advertisement

Flanking: Oma hat recht!

Flanking: Oma hat recht!
Foto:  bantersnaps/unsplash

Sneaker ohne Socken und hochgekrempelte Hosen: „Flanking“ ist selbst bei Minusgraden Trend. Auch MADS-Autorin Jacky trägt knöchelfrei – und fragt sich, warum.

Es sind minus zehn Grad – und ich trage das, was Oma „Sieben-Achtel-Hose und Füßlinge“ nennen würde. Unter hippen Teenagern ist das als „Flanking“ bekannt geworden, ein Wortmix aus „Flashing“ (Aufblitzen) und „Ankle“ (Knöchel).

Oma würde mich sicher fragen, ob mir nicht kalt ist. Ja, Oma, du hast so recht – verdammt, ich friere! Aber Flanking ist eben seit gut drei Jahren Trend – alles, einfach alles in den Läden ist knöchelfrei. Und ich brauchte irgendwann eine neue Jeans.

View this post on Instagram

Heute Morgen habe ich mich mal richtig jung gefühlt! Flanking ist der krasse Scheiß diesen Winter. 0 Grad um 8 Uhr in der Früh? Kein Problem, denn der modebewusste Läufer, weiß was Mann trägt! Jetzt mal ehrlich, wer läuft freiwillig so herum? Ist doch einfach nur Sau kalt! Bei mir gab es folgenden Grund für diese modische Exkursion: Um 7:15 Uhr in der Früh ging der Wecker und ich stahl mich möglichst unbemerkt aus dem Schlafzimmer, in der Hoffnung nicht das Terrorkind oder die Frau aufzuwecken. In weiser Voraussicht wurde Abends schon die Laufbekleidung zurecht gelegt… im dunklen, da besagtes Terrorkind schon das elterliche Bett beschlagnahmt hat und bei jeglichem Geräusch drohte aufzuwachen. Naja, das Ergebnis am Morgen sah dann so aus, dass Handschuhe, Socken und ein Oberteil fehlten. Ungeil bei 0 Grad Außentemperatur. Also kroch ich, auf dem Boden liegend, ins Zimmer, um möglichst geräuschlos Socken und Co. aus dem Schrank zu klauben… ohne Licht versteht sich! Also wurden es diese modischen Dinger! Mein Laufpartner konnte sich kaum zurückhalten! Man muss dazu sagen, er ist genau 20 Jahre älter und versteht dieses Flanking noch weniger als ich! Obwohl seine Tochter 10 Jahre jünger als ich ist und somit Flanking perfekt beherrschen sollte! Oder @antoniahuetten !? Naja, ich habe es überlebt und werde meinen Traumkörper nun ins Hallenbad schwingen! Pipiwarmes Wasser plus Kindergeschrei…Herrlich! Habt noch einen schönen 3.Advent! #weihnachten #flanking #lifeisrunning #moers #stadtpark #running #laufen #läuft #sonntag #sonntagmorgen #motivation #winterlaufserie #winterlaufserieduisburg

A post shared by Matthias (@mattesmodernesleben) on

Instagrammer mattesmodernesleben rechnet mit dem ab, was ich trotz Minusgraden praktiziere: Flanking. Quelle: Instagram.

Warum tu‘ ich mir das an?

Trotz eisiger Minusgrade führe ich meine knöchelfreie Lieblingsjeans am meisten aus. Dabei jage ich eigentlich gar nicht den neuesten Trends hinterher – ich gehe selten shoppen und wenn, dann Second Hand. Meistens weiß ich nicht, was die Modemagazine gerade von meinem Outfit halten würden. Letzten Sommer hätte mich die „Myself“ zumindest gefeiert: „Knöchel sind das neue Dekolleté“ lobt die Moderedaktion die Kombination aus knöchelfreien Hosen mit Schuhen ohne Socken. Die „Glamour“ sieht das nicht so – Hochwasserhosen hätten früher höchstens dazu geführt, „auf dem Schulhof verdroschen“ zu werden.

Auch der Postillon macht sich lustig – und schlägt Knöchelschals vor, damit wir „Flanker“ nicht mehr frieren. Quelle: Instagram.

Zugegeben: Absolut egal ist mir das auch nicht. Aber lasse ich mir wirklich von einem Modemagazin diktieren, zu frieren? Oder eben von einem anderen, auch bei warmen Temperaturen meine heißgeliebte Hochwasserhose im Schrank zu lassen?

Im Glitzerkleid am Nordpol?

Die Antwort darauf wird mir erst klar, als ich aus dem warmen Haus in die Kälte stürze, um meine Bahn zu ersprinten. Meine Beine verwandeln sich in zwei Eissäulen. Und während ich friere, denke ich: Ist doch egal, was die Modemagazine sagen. Und auch egal, wie schön ich meine Jeans finde. Bei Minusgraden ist es einfach bescheuert, etwas anzuziehen, bloß weil es Trend ist. An den Nordpol nehme ich ja auch nicht mein Glitzerkleid mit.

Hohe Socken statt Flanking: Sich warm anzuziehen kann auch modisch aussehen. Quelle: creativeexchange/unsplash

Und wenn ich mal ganz ehrlich bin: Mein Kleiderschrank gibt genug her, um nicht zu frieren und dabei trotzdem gut auszusehen. Und so sitze ich in meiner Lieblingsjeans vor dem Bildschirm und schreibe diesen Artikel. In meinen Sneakers trage ich lange, bunte Wollsocken. Die sehen wirklich cool aus. Und bunte Socken sind ebenfalls voll im Trend.

Über den Autor/die Autorin:

Jacqueline Hadasch

Jacqueline (24) studiert BWL. Das passende Klischee bedient sie aber wenig. Sie schreibt gern über Nachhaltigkeit und geschichtliche Themen und hat eine Vorliebe für Kaffee.

3 Comments

  1. Avatar

    Hello. Es freut mich natürlich sehr, dass du hier ein Bild von mir genommen hast, dachte nur, dass man vorher gefragt werden kann?!😂 Trotzdem cool

    Antworten
    • Avatar

      Lieber Matthias, bei öffentlichen Profilen kann man die Bilder einfach einbetten. Aber natürlich trotzdem: Sorry! Wenn du nochmal ein cooles Bild auf deinem Profil hast, fragen wir dich gerne, ob wir es für einen Artikel verwenden dürfen! 🙂

      Antworten
      • Avatar

        😀 Ich freue mich trotzdem sehr dass ihr meine kritische Meinung zum Flanken aufgenommen habt! Weiterhin viel Erfolg hier und immer schön warm anziehen🤪

        Antworten

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spotify-Playlist des Monats

UNSERE MADS-PARTNER

Send this to a friend