Seite auswählen

Werbung

„Eclectic Grandpa”: Wieso Tiktok-User sich wie alte Männer anziehen

„Eclectic Grandpa”: Wieso Tiktok-User sich wie alte Männer anziehen
Foto: Unsplash/ Ivan Tsaregorodtsev

Vintage-Sonnenbrille, Lederjacke, Loafer und Hemden: Viele ältere Menschen haben einen guten Sinn für Mode. Das möchten Gen Zs sich jetzt unter dem Motto „Eclectic Grandpa” abgucken und sorgen damit für den nächsten Tiktok-Trend.


An welchen Körpern Kleidung als modisch und trendig empfunden wird, ist oft vorherbestimmt: Junge, dünne, attraktive Menschen. Deswegen gibt es zahlreiche Videos, die diese Wahrnehmung herausfordern – zum Beispiel, wenn nicht normschöne Körper die Outfits von Bella Hadid und Co. tragen. Als Betrachter muss man sich also die Frage stellen, ob wirklich die Kleidung oder eher der Modelkörper, der sie trägt, als schön wahrgenommen wird.

Eine völlig andere Einschätzung bietet die sogenannte „Eclectic Grandpa”-Ästhetik. „Eclectic Grandpa” heißt übersetzt eklektizistischer Großvater und meint einen Stil, dessen Inspirationen ältere Männer mit einem besonders guten Sinn für Mode sind. Dazu gehören Loafer, Sonnenbrillen im Retrostil, Cardigans mit Rautenmuster, bunte Socken, Boxershorts. Ähnlich ist dieser Kleidungsstil schon von Emma Chamberlain, Tyler, The Creator oder auch Harry Styles bekannt.

„Eclectic Grandpa”: Pullunder für alle

Geprägt wurde der Ausdruck von Pinterest, die Moodboard-Plattform hat den Begriff für ihre 2024 Vorhersagen in die Welt gesetzt. Schließlich ist „Eclectic Grandpa” auch optisch eine gelungene Stilrichtung: Statt den immer beigen „Clean Girls” oder persönlichkeitslosen „Vanilla Girls” besitzt dieser Trend Persönlichkeit und Charakter. Unisex ist er auch. Der Style mischt aktiv feminine und maskuline Elemente, den sowohl Männer als auch Frauen tragen können. Es geht um Pullover aus Secondhand-Shops, um hochwertige Kleidung – die eben bis ins hohe Alter hält –, um eine individuelle Ausdrucksweise weit weg von der Spießigkeit von „Old Money” und „Dark Academia” – wobei der Pullunder weiter eine zentrale Rolle spielt.

Den Stil des alten weißen Mannes zu beanspruchen, geht ins zwei Richtungen: Einerseits geht es um Mode und guten Stil gelöst von Alter und körperlicher Attraktivität – andererseits macht man sich den Stil von Männern zu eigen, die häufig auf junge Leute herabschauen.

„Eclectic Grandpa“ als langfristiges Ziel

Micro-Trends und Fast Fashion sind immer problematisch, und auch wenn der „Eclectic Grandpa” eindeutig in eine bessere Richtung als so mancher seiner Vorgänger geht, ist der Trend als solcher ein Paradox. Tiktok-User Elliot Duprey formuliert das so: „We want nothing more than to emulate someone who has lived an entire life developing personal style” – den Stil von jemanden zu kopieren, der seine Kleidung und seinen Geschmack über Jahrzehnte kultiviert hat, dessen Ausdruck sich über dieses Level an Selbstsicherheit und Nonchalance definiert, indem man von H&M und Stradivarius Imitationen sucht, ist widersprüchlich. Besser: Sich den „Eclectic Grandpa” als Ziel zu setzen, um eines Tages selbst einen so gut kuratierten persönlichen Stil zu entwickeln.


Lies auch:


Über den Autor/die Autorin:

Marie Bruschek

Marie (20) studiert Weltliteratur. Wenn sie nicht gerade schlechte Wortwitze macht oder sich zum zehnten Mal Mamma Mia anguckt, schreibt sie für MADS über alles, was sie gerade interessiert.

Poste einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Newsletter

UNSERE MADS-PARTNER

Jetzt zum MADS-Newsletter anmelden

Jetzt zum MADS-Newsletter anmelden

Laufend die neuesten Artikel direkt in deine Mailbox -bequemer geht's nicht. Melde dich schnell und kostenlos an!

Du bist erfolgreich angemeldet